Über den IC

Die Abkürzung IC steht für Intercity und ist eine weltweit gebräuchliche Bezeichnung für eine bestimmte Zuggattung. Allgemein dient ein Intercity-Zug zur schnellen Verbindung wichtiger Bahnhöfe. Dabei hält ein solcher Zug dementsprechend nur an ausgewählten Bahnhöfen bzw. wichtigen Haltepunkten. Diese befinden sich in den meisten Fällen in größeren Städten und bieten eine weitere Anschlüsse, z. B. andere IC-Verbindungen oder Regionalbahnen.

Das Konzept eines überregionalen Schnellzuges, der lediglich große Städte miteinander verbindet ist im Grunde keineswegs neu. Bereits früh in der Entwicklung des Bahnverkehrs gab es Formen der Expresszüge, die allgemein die Funktionen des modernen Intercitys übernahmen. Daneben dienten und dienen auch heute noch die Regionalbahnen der Anbindung kleinerer Städte und Orte. In Deutschland kam die Einführung des Begriffs Intercity und des heute noch gebräuchlichen Systems Anfang der 1970er Jahre auf und den damaligen Fernschnellzug (F-Zug) als höchste Klasse der Fernzüge ab. Bis in die 1990er Jahre wuchs das IC-Netz beständig an und wurde erst mit der Einführung des ICE wieder ein wenig ausgedünnt.

Beliebte Strecken

Heutzutage werden Intercity-Züge auf der ganzen Welt oftmals als höchste Fernbahnkategorie eingesetzt, sofern es kein Hochgeschwindigkeitszugsystem gibt. In Deutschland bilden die ICs sozusagen den Unterbau des ICE-Netzes. Sie verkehren ebenfalls nur auf wichtigen Stammstrecken und halten dabei lediglich an ausgewählten Bahnhöfen, allerdings ein wenig häufiger als der ICE. Um die augenscheinliche Verbindung zwischen den beiden Zuggattungen herzustellen sind beide in weiß gehalten und haben einen durchgehenden roten Streifen auf der Seite. In ihrer Funktion als zweithöchste Zugkategorie in Deutschland warten IC-Züge meist in gewissem Maße auf verspätete ICE-Züge. Europaweit existiert auch ein grenzübergreifendes Intercitysystem, genannt EuroCity (EC), dass ebenfalls dazu dient, wichtige Städte miteinander zu verbinden.

Serviceleistungen

Da die Züge des IC auf längeren Strecken unterwegs sind, gibt es für die Fahrgäste einiges an Komfort. An den meisten Plätzen sind Steckdosen zu finden, sodass die Reisenden beispielsweise ihren Laptop anschließen können. Zudem verfügen die Züge über ein Bordrestaurant, in dem es Speisen und Getränke gibt. Kaffee wird meistens auch am Platz serviert.

Ticketarten

Bucht man eine Fahrt über eine längere Strecke, ist meistens auch eine Verbindung mit dem IC dabei. Man braucht also kein spezielles Ticket dafür zu kaufen. Fernverkehrszüge sind allerdings in vielen Fällen ein wenig teurer als Nahverkehrszüge. Die Fahrkarten sind mit den Bahncards kombinierbar und man kann auch bahn.bonus Punkte sammeln.