Es gibt Orte, die verzaubern. Es gibt Städte und Regionen, Berge und Täler, Inseln und Landstriche, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen und die man immer wieder besuchen möchte. Manchmal befinden sich diese Orte für einen Urlaub oder Kurzurlaub jedoch abseits der üblichen touristischen Routen – egal ob eine Städtereise in Europa, Reiseziele für einen Kurzurlaub oder aktiven Wandertrip. Wir haben 25 Reiseblogger gefragt, welche ihre ganz persönlichen verborgenen und unterschätzten Perlen in Europa sind. Was macht diese Orte als schönes Reiseziel in Europa so besonders und was würden sie Reisenden dorthin mit auf den Weg geben? Wir haben die Insidertipps der Experten für euch zusammen getragen und dabei auch das bekannte Unbekannte neu entdeckt.

 

Urlaubsziele nahe dem Mittelmeer und Atlantik

Italien, Frankreich, Spanien und Portugal gehören zu den beliebtesten Reisezielen in Europa – meistens aufgrund des milden Klimas sogar das ganze Jahr über. Typische Reiseorte in Frankreich sind Städte wie Paris und Nizza oder Regionen wie die Côte d’Azur, die Bretagne und die Provence. Die Verdon-Schlucht im Südosten gehört hingegen zu den Frankreich-Geheimtipps. Auch Portugal steht schon lange auf der Liste der Must-Sees in Europa und wer neben Madrid noch von einem Geheimtipp in Spanien erfahren möchte, sollte unbedingt eine Städtereise nach Sevilla ins Auge fassen. Auch Italien ist nicht nur Rom und Florenz; wie wäre es zum Beispiel mit dem Geheimtipp Urbino an der italienischen Küste?

Verdonschlucht, Frankreich

Christin & Christian, miles around

Insidertipps Europa Verdonschot

Unser Geheimtipp in Europa ist Südfrankreich. Nicht das allseits Bekannte, wie Saint-Tropez, Cannes, Nizza oder der Staat Monaco meinen eher ein Ausflugsziel, das ein Stück landeinwärts liegt: die Verdonschlucht. Diese wunderschöne Schlucht, ist einer der größten Canyons Europas und hat mit seinen 21 km Länge und zum Teil 700 m Tiefe viel zu bieten. Entlang der Schlucht und direkt am Fluss Verdon gibt es zahlreiche Wanderrouten. Außerdem sind die Steilwände ein Paradies für Kletterer. Auf beiden Seiten der Schlucht kann man auf gut ausgebauten Straßen die vielen verschiedenen Aussichtspunkte anfahren. Wir empfehlen die Route 23, da man hier die schönsten Blicke auf den Canyon genießen kann. Entlang der Straßen der Verdonschlucht, findet man diese typischen kleinen französischen Dörfer mit Kirche und Boule-Platz im Zentrum. Überrascht hat uns ein Wasserfall, der zwischen Steilwand und der engen Straße „durchfiel“. Er nahm zudem auch noch ein Stück der Fahrstrecke ein, was das vorbeifahren etwas erschwerte. Die Natur ist hier zum Teil noch recht unberührt. Wer sich diesen besonderen Canyon anschauen möchte, sollte im Frühjahr kommen, wenn die Natur gerade wieder erwacht und noch nicht so viele Touristen unterwegs
sind.

Sevilla, Spanien

von Mandy, Travelroads

Insidertipps Europa Sevilla

Mein Geheimtipp? Sevilla! Laut, bunt und lebensfroh – so lässt sich die Hauptstadt Andalusiens wohl am besten beschreiben. Vor allem der Mix aus mediterranen und orientalischen Einflüssen, der das besondere Flair der Stadt ausmachen, hat mich begeistert. Sehr eindrucksvoll ist beispielsweise der Alcázar von Sevilla, direkt gegenüber der Kathedrale von Sevilla. Während meines Auslandssemesters in Sevilla war der älteste Königspalast Europas, mit seinen traumhaften Gärten und farbenprächtigen Mosaiken, einer meiner Lieblingsplätze. Dort kann man dem Trubel und der Hitze der Stadt für eine Weile entfliehen und in eine Oase der Ruhe eintauchen. Was mich an Sevilla aber am meisten überrascht hat, sind nicht nur die Geschichte und die Architektur, sondern wie stark hier immer noch die typisch spanische Lebensfreude und Tradition zelebriert wird – und genau das sollte man als Besucher auch tun: Während der nachmittäglichen Siesta einen kühlen Tinto de verano am Torre del Oro mit Blick auf den Guadalquivir genießen, sich in den kleinen, engen und verwinkelten Gassen des historischen Barrio Santa Cruz mit seinen wunderschönen Innenhöfen und malerischen Häuschen treiben lassen, unbedingt im Levies die besten Tapas der Stadt essen und laue Sommernächte mit temperamentvollen Flamenco in La Carboneria ausklingen lassen.

Madrid, Spanien

von Caroline, Shave the Whales

Insidertipps Europa Madrid

In Europa ist Madrid eine der Städte, die ich komplett unterschätzt habe. Sie ist voller Schnörkel, Springbrunnen, knalliger Farben und voller Überraschungsorte. Tagsüber ist dort mein Lieblingsort der Parque del Retiro mit dem Glasschloss drin, dem Palacio del Cristal. Abends bin ich am liebsten am Templo de Debod, einem Aussichtspunkt, von dem ganz Madrid den Sonnenuntergang bestaunt. Von beiden der Orte hatte ich vorher nie gehört, dann ist der Wow-Moment noch schöner, wenn man plötzlich völlig überwältigt davor steht.

Lissabon, Portugal

von Esther, Travel Sisi

Insidertipps Europa Lissabon

Mein Geheimtipp in Europa ist Portugal. Vor 20 Jahren war ich bereits als Rucksacktourist in Portugal unterwegs und habe das Land erkundet. Ich war skeptisch, nach so langer Zeit wieder dorthin zu fahren. Massentourismus ist nicht mein Ding und etwas Schönes verändert sich ja meistens leider zum Schlechten. Nicht so in Portugal! Lissabon hat seinen Charme behalten und dafür wurden die schönen alten Häuser toll renoviert. Es gibt viele kreative Restaurants und kleine Shops, die zum Flanieren und Staunen einladen. An der Algarve war dann das Wasser gar nicht so kalt wie im Internet angekündigt, obwohl es bereits Herbst war. Auch heute gibt es in Portugal noch richtig tolle kleine Badebuchten, die man mit nur wenigen Leuten teilen muss. Am meisten überrascht haben mich aber die Unterkünfte, die mit viel Liebe zum Detail und meistens sehr kreativ gestaltet sind. Ein Mietauto ist auf jeden Fall eine gute Idee in Portugal. Damit kommt man an einsame Buchten und erreicht die kleineren schönen Unterkünfte abseits der üblichen Touristenpfade. Zudem kann man damit Stadt und Strand prima kombinieren.

Urbino, Italien

von Ulrike, Zypresse unterwegs

Insidertipps Europa Urbino

Absolut unterschätzt sind die italienischen Marken, die Region östlich und südlich der Toskana und an die Adria angrenzend, mit Bergen, Natur und tollen Stränden. Hier ist Italien noch so wie vor dreißig Jahren: ruhig, ursprünglich und wenig touristisch. Gleichzeitig gibt es viel zu sehen: wunderbare Renaissancestädtchen wie zum Beispiel Urbino, Jesi, Macerata oder Ascoli Piceno mit Kirchen, Burgen, Palazzi. In den Orten geht das alltägliche Leben auf der Piazza geruhsam seinen Gang. Aber auch für Wanderer oder Mountainbiker, für Gleitschirmflieger oder Wasserratten gibt es Ziele in der Region, die überhaupt noch nicht überlaufen sind. Überrascht hat mich die fabelhafte Küche, bodenständig, manchmal bäuerlich einfach, den Jahreszeiten angepasst und immer sehr, sehr lecker. Zu den Spezialitäten gehören Oliven all’Ascolana, frittiert und mit einer Fleischfarce gefüllt oder auch Vincisgrassi, die Ur-Version der Lasagne. Bei Jesi und Matelica wachsen leckere Verdicchio-Weine. An der Küste gibt es frischen Fisch und in den Wäldern wachsen Trüffel… Was will ein Feinschmecker mehr? Eine Reise dorthin kann ich nur empfehlen, denn wenn man die Toskana mag, wird man auch die Marken lieben. Dort angekommen lege ich den Reisenden ans Herz, sich auf das italienische Leben einzustellen, die Alltagshetze abzustreifen, den Mittag an einem schattigen Ort ruhig verstreichen zu lassen und am frühen Abend dem Treiben in der Stadt mit einem leckeren Aperitif zuzuschauen. Das ist für mich la dolce vita pur.

Urlaubsinseln in Europa

Inseln als Urlaubsort haben den großen Vorteil, dass sie vollständig von Wasser umgeben sind und somit viele Bademöglichkeiten bereitshalten sowie meistens mit einem milden Klima überzeugen. Zwei Klassiker in Deutschland ist natürlich Helgoland und auch für Sylt wir haben wir uns Insidertipps geben lassen. Auch für Urlaub auf Zypern warten viele Tipps für eine Entdeckungsreise.

Sylt, Deutschland

von Carina & Christian, Travelography

Insidertipps Europa Sylt

Die Nordseeinsel Sylt ist zwar kein echter Geheimtipp, dennoch ist sie unser persönliches Wow-Erlebnis. Eine Nordseeinsel verbanden wir bis zu unserem Aufenthalt im Frühjahr 2014 eher mit Ebbe, Flut, viel Wind und schlechtem Wetter. Wer im Frühjahr nach Strandurlaub sucht, kommt mit Sicherheit erstmal nicht auf die Idee, an die Nordsee zu fahren. Diese Meinung sollte sich durch einen Blick in die Statistik schnell ändern, denn Sylt hat im Mai durchschnittlich gerade mal einen Regentag mehr als z.B. die Mittelmeerinsel Mallorca. Genau aus diesem Grund sind für uns Sylt & Co die unterschätztesten Reiseziele in Europa. Als wir im letzten Jahr im Mai auf Sylt waren, hatten wir bombiges Wetter mit durchgehend blauem Himmel, Sonnenschein und kilometerweiten, einsamen Sandstränden. Überrascht waren wir zum einen davon, wie ruhig und einsam es dort sein kann, aber auch wie erholsam ein Urlaub an der Nordsee ist. Während man in fernen Ländern häufig von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit stürzt, um möglichst viel mitzunehmen, konnten wir auf Sylt einfach mal die Seele baumeln lassen. Unser Tipp: Wer nach Sylt reist, sollte sich unbedingt Fahrräder leihen und damit die Insel erkunden. Lasst euer Auto stehen, so bekommt ihr viel mehr vom Inselflair mit. Spätestens wenn euch die gute Seeluft auf dem Fahrrad ins Gesicht weht, habt ihr den Alltagsstress vergessen. Für den Fall, dass es doch mal regnet, solltet ihr euch eine gemütliche Ferienwohnung aussuchen. So kann man auch mal abgeschieden einen Tag mit einem guten Buch verbringen.

Stefanie & Volko, In der Nähe bleiben

Insidertipps Europa Helgoland

40 km von der Küste entfernt trotzt ein kleiner, roter Klotz der tosenden Nordsee: Helgoland. Sie ist das Piratenschätzchen unter den deutschen Inseln; ein von Zeiten, Wind und Wetter zerzaustes Schmugglernest. Schon die Anreise wird zum Abenteuer, wenn der Katamaran „Halunder Jet“ seine 10.000 PS spielen lässt. Los geht’s täglich um 09.00 von den Hamburger Landungsbrücken. Den Soundtrack zum Eiland liefert die Band Massive Attack. Mit ihrem Album „Helgioland“ setzten sie Deutschlands einziger Hochseeinsel ein musikalisches Denkmal. Als „utopische Kommune“ beschrieben sie die Insel, „ein Symbol für das Zusammentreffen widersprüchlicher Welten“. Wie wahr! Auf Helgoland sonnt man sich neben Robben am Strand und freut sich an Trottellummen und Basstölpel im kleinsten Naturschutzgebiet des Landes. Man speist Knieper (Taschenkrebse), kauft zollfrei ein und feiert bis zum Morgengrauen in Deutschlands ältester Disco. Ein Tagesausflug ist definitiv nicht genug. Mindestens eine, besser drei Nächte sollte man auf Helgoland verbringen. Im Voraus buchen ist unbedingt angesagt. Helgoland ist die erste Off-Shore-Insel der Welt und viele Zimmer sind fest an die Jungs von den Windparks vermietet.

Nikosia, Zypern

von Sabine, Gecko Footsteps

Insidertipps Europa Nikosia

Zypern ist eine tolle Insel, die man unbedingt einmal besucht haben sollte. An den Küsten befinden sich weiße Sand- und Kiesstrände, die vor allem Strandliebhaber anziehen. Aber die Insel hat noch viel mehr zu bieten. Besonders überrascht hat mich das Landesinnere. Dort befindet sich das Troodos Gebirge. Während man an den Küsten nur karge Landschaften sieht, steht man im Troodos Gebirge plötzlich inmitten einer saftig grünen Natur. Durch die Berge schlängeln sich Wege, die an kleinen idyllischen Dörfern vorbeiführen. Dort scheint die Zeit einfach stehen geblieben zu sein. Am besten lässt sich das Troodos-Gebirge per Jeep erkunden. Es geht des Öfteren mal steil bergauf oder bergab, über Stock und Stein und durch Bäche hindurch. Mit einem normalen Auto verschenkst du da leider viele Möglichkeiten. Bei einem Besuch in Zypern sollte man sich unbedingt auch die Hauptstadt Nikosia ansehen. Durch die Innenstadt führt eine grüne Grenze, die den griechischen Teil von Zypern vom türkischen Teil trennt. Mit Pass kann man einen kleinen Spaziergang ins türkische Gebiet machen.

Reiseziele in Osteuropa

Für die Allgemeinheit noch relativ unerschlossen, bei Kennern schon längst kein Geheimtipp mehr: Reiseziele in Osteuropa. Die Gegenden sind geprägt von fantastischen historischen Städten und umwerfenden, vielseitigen Landschaftsbildern – vom Gebirge über Seenlandschaften bis hin zum Küstenparadies. Ein Urlaub kann hier also abwechslungsreich gestaltet werden. Zudem hat Osteuropa einen entscheidenden Vorteil für Reisen: Städte wie Breslau, Bratislava und Sofia sind nicht nur wunderschön, sondern auch unfassbar günstig.

Breslau, Polen

von Karina, Zauberhaftes Anderswo

Insidertipps Europa Breslau

Breslau war für mich dieses Jahr ein Reiseziel, was mich überrascht hat.
Wie ich feststellen musste, wissen viele noch nicht einmal wo dieses bezaubernde Städtchen eigentlich liegt (die Antwort lautet: Polen), was wirklich schade ist. Die Breslauer Altstadt ist einfach wunderschön. Es macht riesigen Spaß, durch die Straßen zu streifen und die schönen Hausfassaden zu bewundern oder die Stufen zum Aussichtsturm zu erklimmen, um den tollen Blick über die Stadt zu genießen. Getopt wird der Trip noch durch die vielen kleinen Zwergenfiguren, die in ganz Breslau verteilt sind. Kaum hatte ich den ersten Zwerg entdeckt, konnte ich gar nicht mehr aufhören weiterzusuchen. So endet ein Ausflug nach Breslau schnell in einem kleinen Wettstreit, wer die meisten kleinen Stadtbewohner entdeckt. Was ich darüber hinaus nicht erwartet hätte, ist das erstaunlich junge und internationale Flair der Stadt. Breslau hat eine recht große Universität und viele Erasmus-Studenten, die hier alljährlich ihr Austauschsemester verbringen. Unterstrichen wird diese Atmosphäre dann noch durch die bunte Streetart, die den Besucher an vielen Ecken der Stadt in Staunen versetzt. Lust auf eine kleine wunderschöne Stadt, in der sich abends viele junge Leute tummeln und wo man für einen lustigen Wochenendausflug noch nicht mal viel Geld parat haben muss? Dann lautet mein Geheimtipp: Breslau.

Bratislava, Slowakei

von Thomas, Pixelschmitt

insidertipps europa urbino bratislava

Viele Europareisende haben schon Wien, Prag oder Budapest besucht. Aber Bratislava? Die Hauptstadt der Slowakei wird von vielen Reisenden gerne übergangen. Ok, die Stadt hat nicht so viele schöne alte Gebäude wie die anderen drei Städte. Aber wo sonst in der Welt gibt es eine Brücke, die aussieht als wäre ein UFO auf einem der Stützpfeiler gelandet. Mit dem Lift ist man schnell auf die Aussichtsplattform der Brücke gefahren und hat einen 1a-Blick über die Donau und fast ganz Bratislava. Kulinarisch geht es in der Slowakei allgemein eher deftig zu. Bryndzové halušky sind das Nationalgericht. Die Kartoffelnocken werden mit Speck und dem typischen slowakischen Schafskäse in vielen urigen Restaurants der Stadt auf einem Holzbrett serviert. Auch im näheren Umfeld der Stadt gibt es einige Sehenswürdigkeiten. Die Burg Devin oder idyllische Seitenarme der Donau, die zum Inlineskaten oder Grillen ideal sind. Aber auch für einen Roadtrip durch die Slowakei mit ihrer wunderschönen Natur und den vielen Wanderwegen ist Bratislava ein perfekter Ausgangspunkt.

Ljubljana, Slowenien

von Katharina & Romeo, Sommertage

Insidertipps Europa Ljubljana

Da müssen wir nicht nicht lange überlegen: Slowenien! Alle Reisen nach Italien und Kroatien lassen das kleine Slowenien links liegen. Vollkommen zu unrecht, denn Slowenien ist ein tolles Reiseland. Imposant finden wir den Vršič-Pass mit dem dahinter liegenden Soča-Tal. Außerdem sehenswert: Bled mit seiner Burg, die sympathisch unaufgeregte Hauptstadt Ljubljana und natürlich die Küste. Denn was viele nicht wissen: Slowenien liegt am Meer. Besonders mögen wir dort die kleine, mediterrane Hafenstadt Piran. Beim Eissalon am Hauptplatz bestellen wir dann ein großes Eis und genießen den Blick aufs Meer. Die Menschen in Slowenien sind unglaublich freundlich und sehr offen, daher sind wir so gerne dort. Unser bester Tipp für eine unvergessliche Reise: Das eigene Auto und viel Zeit. Dann werdet ihr Slowenien mit Sicherheit genau so lieben, wie wir das tun.”

Sofia, Bulgarien

von Marco, Life is a trip

Insidertipps Europa Sofia

Für mich ist das am meisten unterschätzte Reiseziel Europas ganz klar Bulgarien.
Denn die wenigen Menschen, die dort überhaupt je landen, bekommen oft nur die überlaufenen Touri-Strände am schwarzen Meer zu sehen. Dabei hat das kleine Land so viel mehr zu bieten! Die Menschen sind sehr gastfreundlich, die Küche ist ausgesprochen delikat, die Weine bewegen sich auf internationalem Niveau. Die bulgarische Kultur ist vielfältig und umfasst sehenswerte traditionelle Tänze, Kostüme und Musik. Sofia ist eine tolle Stadt für jeden, der sich drauf einlässt. Nirgends sonst treffen Ost und West auf derart spannende Weise zusammen. Ebenfalls interessant sind das verwunschene Plovdiv sowie das lebhafte Burgas direkt am Meer. Überhaupt ist die Schwarzmeerküste an vielen Orten einfach nur atemberaubend schön. Nicht selten findet man keine 5 Kilometer von den hässlichen Touri-Orten entfernt unberührte, wilde Strände. Das gilt besonders für den tiefen Süden nahe der türkischen Grenze. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, hat Bulgarien auch noch stattliche Berge zu bieten, in denen man im Winter Skifahren und im Sommer Höhlen und kleine Dörfer entdecken kann! Mein Tipp: Hinfahren, bevor es alle machen!

Pindos Gebirge, Griechenland

von Anja, Midlifereisen

Insidertipps Europa Pindos Gebirge

Kennt Ihr die die zagorischen Dörfer? Sie liegen im Nord-Westen von Griechenland, nahe der albanischen Grenze, ganz versteckt im Pindos Gebirge. Ein Paradies für alle die ursprüngliche Landschaften, tiefe Schluchten und hohe Berge lieben. Für mich persönlich das I-Tüpfelchen: die unglaublich gastfreundlichen Menschen und der regionale Schnaps – Tsipouro, der zu fast jeder Tageszeit in großen Gläsern serviert wird. Meine favorisierte Reisezeit: Frühjahr (Mai/Juni) wenn die Bergwiesen blühen und die Schafe und Ziegen auf die Berge getrieben werden und Herbst (September/November) wenn sich die Wälder bunt färben und das Tsipouro-Fest gefeiert wird.

Tiflis, Georgien

von Oliver, Weltreiseforum

Insidertipps Europa Tiflis

Zugegeben: Es ist nicht ganz klar, ob Georgien überhaupt noch zu Europa oder bereits zu Asien gehört. Ein allgemein anerkannter Grenzverlauf wurde im Kaukasus nämlich nie gezogen. Doch ganz egal, ob die ehemalige Sowjetrepublik nun das am häufigsten unterschätzte Reiseziel in Osteuropa oder Westasien ist: Kein Land würde es mehr verdienen, endlich als das tolle Urlaubsziel wahrgenommen zu werden, das es ist. Georgien bietet nämlich ziemlich genau das, was viele von einer Reisedestination erwarten: Eine gute Sicherheitslage, abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten und Landschaften, offene und freundliche Menschen, sowie eine gute Infrastruktur für Reisende bei günstigen Preisen. Ich habe beispielsweise für eine Woche gerade einmal 250 Euro ausgegeben. Dank zahlreichen Billigfliegern kostet auch die Anreise nach Tiflis Tiflis heute kaum noch was. Grandios sind im Land vor allem die Berge, die zu endlosen Wanderungen einladen. Bei meiner Reise im letzten Herbst konnte ich den Kaukasus leider nur aus der Ferne sehen. Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, möchte ich deshalb dieses Jahr noch einmal nach Georgien fahren und das nachholen, was ich das letzte Mal verpasst habe.

Kotor, Montenegro

von Anika, Zug nach Irgendwo

Insidertipps Europa Kotor

Das ultimativ unterschätzte Reiseziel in Europa? Kein Zweifel, das ist Montenegro. Das Land ist ein bisschen kleiner als Schleswig-Holstein, wirkt aber mindestens doppelt so groß und hat eine Ausstrahlung, von der die deutsche Nordseeküste nur träumen kann. Montenegro gehört zu den ehemaligen Staaten Jugoslawiens und wird deswegen mit Schlagworten verbunden wie Krieg, Armut, Krisenregion, sowjetische Vergangenheit, Plattenbauten, hässliche Tapeten, muffige Sofas – also genau das Gegenteil von dem, was viele im Urlaub sehen wollen. Aber Montenegro ist anders. Ja, okay. Es ist kein auf Hochglanz poliertes Retortenprojekt wie Dubai. Aber es ist ehrlich, herzlich und wunderschön. Da sind die atemberaubenden Ausblicke auf die schroffen, wilden Felsen im Dinarischen Gebirge, die in aller Ruhe vor sich hin dösenden Gebirgsseen, die kleinen Ortschaften, die von einem harten Leben in den Bergen zeugen, aber auch die wohlige Brise vom Mittelmeer, die Wellen der Adria an der Küste, die von 1.000 Meter hohen Bergen eingeschlossene Bucht von Kotor, in der das Leben noch langsamer zu sein scheint als im Rest des Landes, das kristallklare Wasser, die himmlische Ruhe, die gastfreundlichen Menschen, der selbstgebrannte Sliwowitz, der märchenhafte Sonnenuntergang hinter dem Panorama aus hundert Gipfeln und all die wunderbaren Augenblicke, in denen man einfach entspannen und das Leben genießen kann. Die beste Art, das Land in seiner ganzen landschaftlichen Schönheit kennenzulernen, ist eine eintägige Zugfahrt von Belgrad in Serbien nach Bar an der montenegrinischen Adriaküste. Ihr durchquert das Land einmal komplett von Norden nach Süden, steigt zuerst immer höher ins Dinarische Gebirge auf, könnt tolle Blicke auf Berge und Seen genießen, fahrt über die höchste Eisenbahnbrücke Europas und lasst euch dann bis direkt an die Adria treiben. Von Bar sind es nur wenige Kilometer nach Kotor in die gleichnamige Bucht, die eine meiner liebsten Gegenden auf der Welt ist – und das Gegenteil von muffigen Sofas und Plattenbauten.

Istanbul, Türkei

von Sarah, Mamas Lifestyle

Insidertipps Europa Istanbul

Istanbul ist seit einem Jahr unsere Wahlheimat und ein Reiseziel, das ich jedem ans Herz legen möchte. Die Stadt ist mit knapp 15 Millionen offiziellen Einwohnern die größte Europas und bietet unglaublich viel Spannendes, das es zu entdecken gibt. Hier kommt jeder auf seine Kosten: Kulturliebhaber werden von prächtigen geschichtsträchtigen Bauten beeindruckt. Shopping-Fans finden in gigantischen Malls alles, was das Herz begehrt (die Türkei bietet die günstigsten Textil-Preise Europas). “Foodies” können sich bei Baklava, Börek, einem üppigen türkischen Frühstück, auf dem Fischmarkt oder beim 4-Gänge Menü im Mädchen-Turm, dem Kiz Kulesi, mitten auf dem Bosporus bei atemberaubender Aussicht der kulinarischen Vielfalt hingeben. Familien kommen in den Genuß der türkischen Kinderfreundlichkeit und können auch um Mitternacht noch auf belebten Spielplätzen bunte Zuckerwatte kaufen. Badefans aalen sich in den trendigen Beachclubs in Kilyos in der Sonne. Istanbul bietet eine faszinierende Vielfalt. Nirgendwo sonst habe ich je den Kontrast zwischen Tradition und Moderne auf diese Weise entdeckt. Die Sightseeing-Hotspots in Istanbul liegen alle zentral und so nahe beieinander, dass man sie wunderbar zu Fuß abklappern kann. Istanbul kann laut, bunt und überfüllt sein. Doch neben Verkehrchaos und Hochhaus-Siedlungen findet man auch grüne, ursprüngliche und ruhige Flecken. Wer die alten Stadtmauern (Rumeli Hisari) erklimmt, blickt auf den Bosporus und Asien während sich eine majestätische Stille um einen legt. Und zu guter Letzt: Istanbul ist die einzige Stadt der Welt, die sich über zwei Kontinente erstreckt. Der Bosporus trennt den europäischen vom asiatischen Teil, die schillernde Bosporus-Brücke verbindet die Welten. Wo sonst kann man schon mit dem Boot, dem Auto oder zu Fuß von Europa nach Asien gelangen?!

Sankt Petersburg, Russland

von Isolde MaReisen, Fernsuchtblog

Insidertipps Europa Sankt Petersburg

Nicht wirklich unterschätzt, aber definitiv fehl eingeschätzt, wird meiner Meinung nach St. Petersburg als Reiseziel in Europa. Die russische Metropole ist weitaus fortschrittlicher, sauberer und offener, als es sich viele voreingenommene Traveller häufig vorstellen. Anstatt zwielichtiger Gestalten, Bruchbuden und Kälte präsentierte sich St. Petersburg mir gegenüber als kulturelle, aufgeschlossene und prachtvolle Weltstadt. Eine Sehenswürdigkeit jagt in St. Petersburg die nächste. Überall glitzert der goldene Prunk und die Parkanlagen mit ihren wunderschönen Fontänen laden zum Verweilen ein. Was ihr bei eurem Städtetrip nach St. Petersburg auf gar keinen Fall verpassen solltet, sind die berühmte Bluterlöserkirche, die imposante Isaak-Kathedrale, von deren Dach man einen unfassbaren Panoramablick auf die russische Metropole hat, die schönen Metrostationen, die vielmehr unterirdische Paläste sind, sowie den Nevsky Prospekt. Wer ausreichend Zeit hat, der sollte zudem einen Ausflug nach Petershof machen und die imposante Residenz des Zaren besuchen. Leider scheuen viele Traveller nach wie vor das “Venedig des Ostens” aufgrund von umfangreichen Visa-Beantragung, Sprachbarrieren oder Vorurteilen. Eines muss ich auch eingestehen, mit Englisch kommt man in Russland nicht weit. Doch wer mit ausreichend Gelassenheit, Charme und zwei intakten Händen an St. Petersburg ran geht, der wird nicht verhungern und sicherlich (wenn auch über Umwege) immer da landen, wo er hinwollte. Warum also nicht einfach mal Urlaub im Baltikum machen? Von St. Petersburg gibt es günstige Flüge in viele weitere, unterschätze Ostblockperlen wie Riga, Vilnius oder Tallinn!

Zentral- und Nordeuropa

Mittel- und Nordeuropa bündelt alles, was das Reiseherz begehrt: Aufregende und vielfältige Städte, Strände und Meer, Hoch- und Mittelgebirge, unendliche unberührte Weiten. Hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken und erkunden – egal ob neue Insidertipps in Deutschland, Reiseorte in der Schweiz oder Gegenden für den nächsten Roadtrip.

München, Deutschland

von Dennis, Lookin for Jonny

Insidertipps Europa München

Das am meisten unterschätzte europäische Reiseziel unter Deutschen ist für mich: Deutschland(!) Klar, gibt es schönere Strände in Spanien, Frankreich oder Italien und es zieht uns immer eher in fremde, exotische Länder und wer zu Hause bleibt ist sowieso irgendwie „uncool“. Wenn man allerdings einmal für einige Zeit am Stück reist oder im Ausland lebt, kommt man ganz schnell ins Grübeln, ob man überhaupt selbst bereits das eigene Land ausreichend bereist hat. Für Nicht-Europäer ist Deutschland nämlich eines der TOP-Reiseziele weltweit und das realisiert man erst, wenn man regelmäßig auf helle Begeisterung stößt, sobald man sich als Deutscher outed. Ich bereise Deutschland nun seit 4 Jahren 1-2x jährlich als „Urlauber“ und sehe mein Heimatland aus einer völlig neuen Perspektive. Was begeistert mich besonders, nachdem ich etwas Abstand gewonnen habe? Die Freundlichkeit und Offenheit der Deutschen (tatsächlich vor allem auch die überdurchschnittliche Servicequalität in Restaurants und Geschäften), die vielfältige Natur und die kulturreichen Städte mit interessanter Architektur. Meine Favoriten: Bayrischer Spessart, Eifel, Westerwald, Köln (der Dom), München und fragt man Vielgereiste aus aller Welt, dann ist Berlin die aufregendste Stadt auf diesem Planeten.

Rotterdam, Niederlande

von Wibke, Web und Welt

Insidertipps Europa Rotterdam

Mein absoluter Geheimtipp in Europa ist Rotterdam. Ich finde, es gibt kaum eine Stadt, die so unterschätzt ist, wie das sogenannte „Manhattan an der Maas“. Als ich kürzlich eine Reise nach Rotterdam geplant habe, schauten mich erst einmal alle mit großen Fragezeichen in den Augen an. Man denkt einfach nicht an diese Stadt oder verbindet sie nur mit grauer Industrie und ihrem großen Hafen. Ich wusste, dass Rotterdam mehr zu bieten hat. Trotzdem war ich vor Ort sehr positiv überrascht. Die Stadt mit ihrer Mischung aus entspanntem niederländischen Lifestyle und überraschenden Highlights ist einfach beeindruckend. Wer einen Städtetrip nach Holland plant, sollte also auf jeden Fall Rotterdam in Betracht ziehen. Dort ist es nicht so von Touristen überlaufen wie z.B. in Amsterdam und man kann sich einfach unter die Menschen mischen, die ihrem Alltag nachgehen. Rotterdam besitzt zahlreiche moderne Bauwerke bekannter Architekten wie die Erasmusbrücke, die Wolkenkratzer auf dem Wilhelminapier, die neue Blaak Markthalle oder den Bahnhof – um nur einige zu nennen. Und nicht zuletzt gibt es viele coole Bars, in denen man nach der Stadtbesichtigung entspannen kann – mein absoluter Geheimtipp für den Sommer ist die Aloha Bar in einem ehemaligen Schwimmbad.

Graubünden, Schweiz

von Philippe & Nadine, GustoFrenzy

Insidertipps Europa Graubünden

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne so nah ist? Auf unserer Reise durch Europa, Südostasien und derzeit Australien begegneten wir immer wieder Einheimischen, die uns sagten: „Ihr habt ja mehr von meinem Land gesehen als ich.“ Das Absurde daran ist, dass wir das ebenfalls von uns behaupten können. Und das in der kleinen Schweiz. Da leben wir jahrelang in einem Land und haben davon so viel gesehen, wie während eines Reisemonats in einem anderen Land. Wir scheitern bereits bei den Top10 Touristenattraktionen wie dem Glacier Express, einem Besuch des National Parks in Graubünden oder einer Schiffsfahrt zum Château de Chillon. Der Drang nach der Ferne hat uns viele schöne Orte in der Schweiz vergessen lassen. Erst unsere Reisen in andere Länder haben uns dies wieder bewusst gemacht. Ein unterschätztes und überraschendes Reiseziel ist also das eigene Heimatland. Starte zuerst einmal vor deiner Haustür, deine Füße werden dich schon noch weiter tragen.

Lofoten, Norwegen

von Mela, Individualicious

Insidertipps Europa Lofoten

Mein Reiseherz schlägt gerade ganz stark für die Lofoten in Norwegen, weshalb ich das jetzt einfach als meinen persönlichen Geheimtipp nennen muss 😉 Ich weiß nicht, ob man tatsächlich davon sprechen kann, dass die Lofoten unterschätzt werden, aber wohl wenige haben diese Inselgruppe im Norden Norwegens am Radar. Dabei haben die Lofoten unglaublich viel zu bieten: idyllische Fischerdörfer, türkisfarbene Strände, die jenen in der Karibik wohl nicht um vieles nachstehen und beeindruckende Landschaften dank der Kombination aus Bergen und Meer. Das Schöne ist, dass die Lofoten noch weit weg vom Massentourismus sind und deshalb alles noch sehr „echt“ ist. Überrascht hat mich an den Lofoten vor allem, wie schnell man hier entschleunigt. Es hat keine 24 Stunden gedauert, schon war ich fernab von jeglichem Alltagsstress und bin voll und ganz in die Umgebung und die Langsamkeit der Region eingetaucht. Wer auf die Lofoten reist, sollte dies unbedingt zur Mitternachtssonne tun. Dann, wenn die Sonne am Horizont nicht verschwindet und man um Mitternacht auf einen Berg geht, um das Panorama zu genießen.

Strandurlaub in Europa

Ganz klar, der Strandurlaub ist der Klassiker unter den Reisen. Urlaubsziele am Meer – davon gibt es in Europa so einige. Die Costa Brava in Spanien ist zum Beispiel ein Strandurlaub Geheimtipp, da es hier immer wieder neue Ecken zu entdecken gibt. Wer von einsamen Stränden und abgelegenen Buchten genug hat und das lebhafte Treiben der Stadt lieber mit einem Strandurlaub in Europa verbinden will, für den hat unser Kontinent viel in petto. Städte wie Barcelona oder Santorini in Griechenland sind perfekte Reiseziele für eine Kombination aus Strandurlaub und Städtereise. Wer Santorini mag, dem sei auch Scilla in Italien ans Herz gelegt – ein echter Insidertipp am Meer.

Santorini, Griechenland

von Melanie, Good morning world

Insidertipps Europa Santorini

Mein absoluter Geheimtipp für Europa ist die kleine griechische Insel Santorini. Ich wusste ja schon vorher von unzähligen Fotos wie schön die Insel ist, aber die Wirklichkeit hat mich dann doch schlichtweg umgehauen! Die vielen strahlend weißen Dörfchen, die – angeleuchtet von der untergehenden Sonne – waghalsig an den Felsen und direkt über dem Abgrund kleben sind einfach wunderschön. Eingerahmt wird das Ganze dann noch von einem tiefblauen Meer, dass an verschiedenfarbigen Stränden zum Baden und Schwimmen einlädt… Man muss Santorini unbedingt selbst erlebt haben, um die besondere Magie der Insel voll und ganz zu erfassen! Ich empfehle jedem Besucher der Insel sich eine Unterkunft direkt am Kraterrand zu suchen, dann kommt man den ganzen Tag lang in den Genuss dieser tollen Aussicht. Je nach Tageszeit entsteht durch das unterschiedliche Licht der Sonne eine ganz andere Stimmung! Einfach nur atemberaubend schön…

Scilla, Italien

von Melli & Jürgen, Lifetravellerz

Insidertipps Europa Scilla

Kalabrien ist die Stiefelspitze Italiens, wo sich noch nicht allzu viele Touristen an den Stränden tummeln. Wir hoffen, es bleibt noch lange Zeit ein Geheimtipp für Italien-Individualisten. Frühmorgens in der Bar beginnt hier das pulsierende Leben, bei Espresso und Croissant trifft man sich, grüßt einander freundlich und diskutiert über den Fußball. Weitab von den glitzernden Metropolen findet man in Kalabrien noch einsame Strände, glasklares Wasser in der Straße von Messina, einen herrlichen Blick auf den gegenüber liegenden Ätna und das echte Dolce Vita. Die Lokale erinnern einen an so manche Szene aus einem Mafia-Film. Doch wo man auch hingeht, das Essen ist fantastisch. Tagsüber erforscht man die griechischen Dörfer in den Bergen, welche auch 1000 Jahre nach dem Untergang des byzantinischen Reiches noch die Sprache und die Kultur aufrechterhalten. Doch auch für Action ist gesorgt. Während des Frühjahres kann man vormittags im Aspromonte-Gebirge Snowboarden und nachmittags ganzjährig in der Straße von Messina Kitesurfen. Und wenn man dann doch auf der Suche nach Strandliegen und Gesellschaft ist, dann findet man ein wenig nördlich von Reggio Calabria den bezaubernden Ort Scilla. Das Wasser in dieser Bucht könnte nicht türkiser sein. Mit einem Gelato in der Hand beobachtet man die Schwertfisch-Boote und lässt die Gedanken schweifen. Kalabrien ist ein Ziel für Entdecker, für jene, die das ursprüngliche Italien und ein kleines Abenteuer suchen.

Barcelona, Spanien

von Christiane & Christian, Reisefanten

Insidertipps Europa Barcelona

Wir haben Barcelona schon einige Male besucht und die spanische Großstadt am Mittelmeer verzaubert uns mit ihren vielen Facetten jedes Mal aufs Neue. Es ist der besondere Mix aus Kultur, Architektur und der spanischen Lebensart, die diese Stadt auszeichnet. Die Anreise gestaltet sich dank guter Fluganbindung sehr einfach, auch der lokale Nahverkehr ist vorbildlich ausgebaut. Tagsüber am Stadtstrand die Sonne genießen, über die imposanten Ramblas schlendern, sich unbedingt bei einer kleinen Pause die leckere Schokolade in der versteckten Milchbar Granja Viader auf dem Gaumen zergehen und abends den Tag bei Tapas und Sangria am Port Olimpic ausklingen lassen. Unser Tipp für alle Erstbesucher: sich einfach zu Fuß von der Altstadt zum Hafen treiben lassen. Und sollte einem die quirlige Metropole doch einmal zuviel werden, lässt sich auch die Natur in der Umgebung leicht erreichen. Ob Sandstrände an der Costa Brava oder die idyllische Bergwelt im Hinterland – Barcelona bietet so viele Möglichkeiten als Ausgangspunkt und Reiseziel.

Costa Brava, Spanien

von Nicole, Freibeuter Reisen

Insidertipps Europa Costa Brava

Total unterschätzt ist für mich die Costa Brava! Leider hat die gesamte Region einen total schlechten Ruf, vor allen Dingen wegen des “Partytourismus”. Viele denken, ähnlich wie bei Mallorca, an Alkohol, Party und feiernde, lärmende Jugendliche, wenn sie Costa Brava hören. Leider gibt es zwar wirklich ein paar Orte, an denen man diese Art “Touristen” findet, aber die Costa Brava ist viel, viel mehr! Es gibt wunderschöne, mittelalterliche Dörfer, einsame, kleine Buchten, unzählige Weingüter, historische Klöster und modernistische Bauten. Allein die Landschaft reicht von den Stränden des Mittelmeers bis in die Bergwelt der Pyrenäen. Man kann an einem Tag zum Beispiel Tauchen und bunte Korallen und Schwämme der Unterwasserwelt bestaunen und am nächsten Tag auf einen dreitausend Meter hohen Berg spazieren. Oder einfach durch die vielen, einsamen Wälder wandern. Oder mit dem Rad an der Küste entlang fahren. Und erst das Essen! In der Region sind einige der besten Restaurants der Welt zu finden! Die traditionelle Küche allein ist schon fantastisch, aber wenn die regionalen Produkte dann von Sterneköchen auch noch auf Michelinsterne Niveau gehoben werden – ein Traum! Mein Rat für einen Reisenden, der an die Costa Brava kommt, wäre auf jeden Fall, Zeit mitzubringen und zwei, drei Worte, wie “Bitte” und “Danke” auf Katalanisch zu lernen. Es lohnt sich hier wirklich, neugierig zu sein, die Menschen kennenzulernen und abseits der ausgetretenen Pfade eine Region zu entdecken, die vor allem im Hinterland der Küste, noch fast unberührte Natur und eine spannende, Jahrhunderte alte Geschichte zu bieten hat.

Du willst nicht nur tolle Orte entdecken, sondern von diesen auch spitzen Reisefotos machen? Dann sind diese Orte für außergewöhnliche Bilder genau das Richtige für dich.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn