Immer und überall erreichbar sein, das ist die Maxime unserer heutigen Zeit. Und die technologischen Entwicklungen machen es möglich. Viele Städte rüsten auf und installieren in ihren Stadtzentren ein öffentliches WLAN-Netzwerk. In unseren 10 Städten findet ihr unterwegs garantiert immer eine Internetverbindung. Noch mehr Tipps, öffentliche WLAN-Netze zu finden, geben wir euch hier.

Tallinn, Estland

Estland ist eines der innovativsten Länder in Europa. Skype, Hotmail und Internettelefonie wurden hier erfunden, die Einwohner geben bei elektronischen E-Wahlen ihre Stimme ab und auch im Bereich Bildung und Gesundheit läuft in dem baltischen Land vieles digital ab. Seit 2005 findet man in nahezu jeder Ecke der estnischen Hauptstadt Tallinn öffentliches WLAN. Ob in Parks und Cafés oder an so ungewöhnlichen Orten wie dem Strand sind die Bürger und Besucher der Stadt digital vernetzt, und das ganz kostenlos.

  • Orte:
    vor allem an touristischen Orten und an allen öffentlichen Plätzen wie Parks, Cafés, Bars, Flughäfen, Bahnhöfe, am Strand und im Wald
  • Kosten:
    kostenlos; außerdem gibt es die Möglichkeit Internetpakete für ein bis 24 Stunden zu kaufen, die eine sichere Verbindung garantieren
  • Beschränkungen:
    Schulen und Bibliotheken sind vom kostenlosen WLAN ausgeschlossen
  • Im Rest des Landes:
    in Estland hat jeder Bürger per Gesetz das Recht auf einen kostenlosen Zugang zum Internet

Helsinki, Finnland

Ein weiterer Vorreiter im öffentlichen WLAN ist Helsinki. Die Stadt bietet seit 2006 mit mehreren Hotspots und dem Netzwerk “Helsinki City Open WLAN” allen Bewohnern und Besuchern einen kostenlosen Internetzugang. Für die kostenlose Nutzung muss man sich vorher nicht einmal registrieren, sondern kann sofort lossurfen. Mit der besten WLAN Verbindung an europäischen Flughäfen bietet der Flughafen von Helsinki ebenfalls allen Reisenden einen kostenlosen Internetzugang und auch in dem Einkaufszentrum Kamppi, eines der größten in Finnland, ist man digital unterwegs.

  • Orte:
    in der gesamten Stadt, besonders schön ist es bei einem Picknick im Esplanadinpuisto Park in Helsinki, der ebenfalls Teil des WLAN-Netzwerkes “Helsinki City Open WLAN” ist
  • Kosten:
    kostenlos
  • Beschränkungen:
    es gibt nur wenige Internetcafés
  • Im Rest des Landes:
    alle finnischen Städte sind mehr oder weniger durch WLAN abgedeckt; fast alle Cafés bieten ihren Gästen kostenloses WLAN an

Pforzheim, Deutschland

GoEuro: öffentliches WLAN in Pforzheim - Flickr: Florian Plag

Flickr: Florian Plag

Pforzheim ist die erste größere Stadt in Deutschland, die im gesamten Innenstadtbereich öffentliches WLAN anbietet. Dahinter stehen mehrere lokale Unternehmen, die damit die Wichtigkeit Pforzheims als IT- und Medienstandort unterstreichen wollen. Um das WLAN-Netz nutzen zu können, muss man sich einmalig mit seiner Emailadresse und Telefonnummer oder Paypal Konto anmelden. Nach erhalt einer SMS mit dem Passwort kann man das WLAN in Pforzheim kostenlos nutzen. Das Netzwerk gibt es seit 2013 und wird ständig erweitert.

  • Orte:
    in der ganzen Innenstadt z.B. in der Nähe der Universität, im Goldschmiede Park, in der Altstadt
  • Kosten:
    kostenlos; Registrierung kostet einmalig 1,00 Euro
  • Beschränkungen:
    500MB im Monat, danach langsamere Verbindung
  • Im Rest des Landes:
    öffentliche WLAN-Netzwerke sind in vielen deutschen Städten in der Planung; Es gibt bereits mehrere WLAN-Hotspots in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf und anderen Großstädten, an 120 Bahnhöfen in der Republik kann man 30 Minuten kostenlos über WLAN ins Internet

London, Großbritannien

GoEuro: öffentliches WLAN in London - Flickr: August Brill

Flickr: August Brill

Zu den Olympischen Spielen 2012 schuf O2 in London das größte öffentliche WLAN- Netzwerk in Europa und ermöglichte so tausenden Anwohnern und Besuchern das kabellose Surfen in der Londoner Innenstadt. Das Netzt der Hotspots dehnt sich sogar auf die Undergroundstationen aus – nach einmaliger Anmeldung kann man das WLAN hier kostenlos nutzen – und sogar an einigen Overgroundstationen wird öffentliches WLAN angeboten. Mit dem Anbieter The Cloud kann jeder Nutzer zudem an vielen öffentlichen Plätzen täglich 15 Minuten kostenlos im Internet surfen und zahlreiche Cafés und große Ketten wie Costa, Caffe Nero und Pret A Manger bieten ihren Kunden ebenfalls eine kostenlose WLAN-Verbindung an. Ein dritter WLAN-Anbieter ist BT Wi-fi.

  • Orte:
    in der City of London, z. B. bei Joe and the Juice im Stadtteil Soho oder in der Regent Street – hier gibt es gemütliche Sofas zum Lümmeln und Arbeiten, im Café und Restaurant der British Library kann man auch ohne Bibliotheksausweis das kostenlose WLAN nutzen
  • Kosten:
    überall gibt es die Möglichkeit günstig oder gar kostenlos über WLAN ins Internet zu kommen
  • Beschränkungen:
    Um den Service von The Cloud nutzen zu können, muss vorher die App runtergeladen werden, die App empfängt dann automatisch die WLAN Signale. Für den Zugang in Cafés und Restaurants über O2 muss man sich vor der Nutzung registrieren und erhält dann eine SMS mit dem Zugangscode.
  • Im Rest des Landes:
    Birmingham, Bristol, Cardiff, Edinburgh, Glasgow, Leeds, Liverpool, Newcastle, Nottingham, Portsmouth, Sheffield, Waltham Forest und Westminster gelten als “Wireless Cities” – ihre Stadtzentren sind mit WLAN-Netzen des britischen Anbieters BT ausgestattet

Barcelona, Spanien

GoEuro: öffentliches WLAN in Barcelona - Wikimedia Commons: Marrovi

Wikimedia Commons: Marrovi

Am Strand im Internet surfen oder mal eben eine Nachricht aus einem Restaurant in der Nähe des Parc de la Ciutadella schicken ist in Barcelona mit dem kostenlosen WLAN-Netzwerk der Stadt möglich. Mit 443 Hotspots besitzt Barcelona die größte Abdeckung in Spanien und spielt auch auf europäischer Ebene ganz weit vorne mit. Seit 2011 ist ein Großteil der Altstadt Ciutat Vella, die Stadtteile Eixample, Sants und Gràcia, sowie der Stadtstrand mit WLAN abgedeckt.

  • Orte:
    in allen öffentlichen Einrichtungen und an öffentlichen Plätzen wie Büchereien, Parks, Märkte, Museen und sogar am Strand
  • Kosten:
    kostenlos
  • Beschränkungen:
    Videos, Musik und Downloads sind nicht möglich, da die Geschwindigkeit auf 256 Kbps limitiert ist
  • Im Rest des Landes:
    Madrid und Bilbao bieten ein ähnliches öffentliches WLAN-Netzwerk und an den spanischen Flughäfen kann das WLAN nach Registrierung 15 Minuten lang kostenlos genutzt werden

Mailand, Italien

GoEuro: öffentliches WLAN in Mailand - Flickr: Antonello

Flickr: Antonello

Im Hinblick auf die Expo 2015 in Mailand beschloss die Stadtverwaltung die Stadt mit einem umfangreichen WLAN-Netzwerk auszustatten. Seit 2012 entstanden in der gesamten Stadt 370 Hotspots und die Zahl soll weiter steigen. Sowohl öffentliche Plätze als auch Cafés, Büchereien, Museen und Geschäfte sind mit dem öffentlichen WLAN abgedeckt. Nach der Registrierung mit der Handynummer oder an einem Servicepunkt des OpenWifiMilano in den U-Bahnstationen Duomo, Cadorna, Centrale, Loreto, Romolo oder Garibaldi. Die Apps Wifi Italia Lite für iOS und Wifi Finder für Android hilfen die kostenlosen WLAN-Netze aufzuspüren.

  • Orte: z.B. im Panino Giusto, im Caffè Novecento, im Buchladen Mondadori Multicenter oder am Corso Como
  • Kosten:
    nach Registrierung kostenlos
  • Beschränkungen:
    Jedem Nutzer stehen täglich 300 MB zur Verfügung, sind diese aufgebraucht, kann man noch eine Stunde mit der höchsten Geschwindigkeit surfen, danach ist das Surfen nur mit einer geringeren Geschwindigkeit von 192 kb/s möglich.
  • Im Rest des Landes: Rom, Florenz, Verona und Genua sind Teil des FreeItaliaWifi, einem landesweiten Netzwerk, das öffentliche, kostenlose WLAN-Netze anbietet. Zur Zeit umfasst das Netzwerk 3001 Hotspots im gesamten Land. Einen kostenlosen WLAN-Zugang gibt es außerdem in den Hochgeschwindigkeitszügen Frecciarossa und Frecciargento der italienischen Bahngesellschaft Trenitalia.

Paris, Frankreich

Seit 2007 existiert in der französischen Hauptstadt unter dem Namen Paris WiFi ein ausgedehntes Netz an Hotspots. An mehr als 260 öffentlichen Plätzen in den 20 Stadtbezirken haben Pariser und Besucher der Stadt die Möglichkeit kostenlos ins Internet zu gehen. Eine besonders hohe Dichte an WLAN Hotspots findet man in Paris rund um das Hôtel de Ville, im Quartier des Halles und rund um die Metrostation Châtelet. Das WLAN-Netzwerk wurde zunächst von Alcatel betrieben, dann von Orange und seit 2013 von Nomotech.

  • Orte:
    an zahlreichen Orten in Paris, unter anderem Café de L’Institut im Quartier Latin, Le Conti in St. Germaine-Montparnasse, Rosa Bonheur im Parc des Buttes-Chaumont, im Point Éphémère oder im Le Sancerre in Montmartre
  • Kosten:
    2 Stunden kostenlose Nutzung, nach Ablauf kann man sich erneut anmelden
  • Beschränkungen:
    WLAN-Nutzung nur zwischen 7.00 und 23.00 Uhr möglich, bzw. zu den Öffnungszeiten der öffentlichen Gebäude. 24 Stunden WLAN-Verfügbarkeit nur an manchen Plätzen wie dem Champ de Mars, dem Centre international de séjour Kellermann oder auf dem Platz vor dem Hôtel de Ville
  • Im Rest des Landes:
    einige französische Städte bieten ebenfalls ein öffentliches WLAN-Netz, darunter Bordeaux, Orléans, Metz, Nantes, Grenoble und Clermont-Ferrand

Groningen, Niederlande

GoEuro: öffentliches WLAN in Groningen - Wikimedia Commons: Bert Kaufmann

Wikimedia Commons: Bert Kaufmann

Draadloos Groningen bietet WLAN in der ganzen Stadt. Anders als bei den anderen Städten in der Liste gibt es in Groningen nicht nur einzelne Hotspots, sondern die gesamte Stadt ist mit einem kabellosen Netzwerk abgedeckt. Das Projekt startete bereits im Jahr 2007, wurde aber drei Jahre später wieder beendet. 2013 erhielt die Stadt dann wiederum einen Check, der für die nächsten drei Jahre jedem Nutzer zwei Stunden kostenlose Internetzeit pro Tag in dem WLAN-Netz garantiert. Zudem können die Studenten der Universität Groningen und der Hanze Universität im Rahmen des Eduroam drei Jahre lang das WLAN-Netz kostenlos nutzen.

  • Orte:
    an allen öffentlichen Plätzen, wer beim Surfen im Internet gerne einen Kaffee trinken möchte, ist im Black & Bloom gut aufgehoben
  • Kosten:
    kostenlos
  • Beschränkungen:
    Nutzungsdauer auf 2 Stunden pro Tag beschränkt, nicht in Gebäuden verfügbar, Surfgeschwindigkeit beträgt 200Mbit/s
  • Im Rest des Landes:
    zahlreiche Hotspots, die jedoch nur mit einem Konto bei dem jeweiligen Anbieter genutzt werden können; die Initiative “Bullseye” will bis zum Jahresende in 37 niederländischen Städten WLAN-Netzwerke aufbauen, um diese Nutzen zu können, muss man sich allerdings die App runterladen und einige persönliche Informationen eingeben, zudem speichert die App zu Werbezwecken das Surfverhalten

Wien, Österreich

GoEuro: öffentliches WLAN in Wien - Wikimedia Commons: Hubertl

Wikimedia Commons: Hubertl

In der österreichischen Hauptstadt existiert ein ausgedehntes Netz an WLAN-Hotspots. Kostenloses Surfen im Internet ist an vielen Orten in Wien möglich, ob beim Bummel durch die Wiener Altstadt oder bei einem Kaffee am Donaukanal. Und täglich kommen mehr Hotspots hinzu.

  • Orte:
    Tel Aviv Beach am Donaukanal, Kunsthalle am Karlsplatz, Palmenhaus im Burggarten und in zahlreichen Cafés in der ganzen Stadt
  • Kosten:
    kostenlos
  • Beschränkungen:
    nach einer Stunde WLAN-Nutzung muss man sich erneut verbinden
  • Im Rest des Landes:
    in den größeren Städten ist die WLAN-Abdeckung gut, in abgelegeneren Gegenden gibt es in den Cafés nur selten WLAN

Antwerpen, Belgien

GoEuro: öffentliches WLAN in Antwerpen - Wikimedia Commons: Fuss

Wikimedia Commons: Fuss

Schon vor zehn Jahren startete in Antwerpen das WLAN Projekt und machte die Stadt zu einem Pionier des kabellosen Internets. Vor allem Bars und Cafés bieten ihren Gästen den kostenlosen Zugang zum Internet an und auch am Bahnhof kann man kostenlos das WLAN-Netz nutzen. Seit Mai diesen Jahres ist auch die Haupteinkaufsstraße, die Meir, mit WLAN und Bluetooth ausgestattet. Zusammen mit den Social Media Kanälen bieten die hier ansässigen Geschäfte den Bewohnern ein noch besseres Shoppingerlebnis.

  • Orte:
    in den Cafés Coffeelabs und Caffenation bekommt man mit seiner Bestellung kostenlosen WLAN-Zugang
  • Kosten:
    kostenlos
  • Beschränkungen:
    um das WLAN nutzen zu können, muss man ein Konto bei dem jeweiligen Betreiber haben
  • Im Rest des Landes:
    Es gibt zahlreiche Hotspots im Land verteilt, diese können aber nur mit einem Konto bei dem jeweiligen Anbieter genutzt werden. Das Projekt “Wireless Belgie” will kostenloses WLAN in mehrere belgische Städte bringen, die erste ist Sint-Katelijne-Waver in der Nähe von Antwerpen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn