So kunstvoll kann Graffiti sein: Street Art ist längst kein Vandalismus mehr. Die Mauern der Städte entwickeln sich zunehmend zu Leinwänden, auf denen sich urbane Künstler großformatig verwirklichen. Street Art erzählt die Geschichte der Stadt aus einer anderen Perspektive – Europas Street-Art-Städte kommen sozialkritisch, verträumt, melancholisch, düster und nachdenklich daher. Wir haben 10 einzigartige Stilikonen abseits der Hauptstädte ausfindig gemacht und empfehlen euch Touren und Erkundungspfade durch unsere europäischen Geheimtipps.

Köln, Deutschland

Street-Art-Städte Deutschland

Street Art von El Bocho. Foto: Flickr, Tim Bartel

Köln ist das europäische Mekka für urbane Künstler. Die Street-Art-Szene der Rheinmetropole entwickelte sich in den letzten Jahren von einer Underground-Kultur hin zur salonfähigen städtischen Kunst und wurde zum Thema ganzer Festivals, Gallerien und Ausstellungen nationaler sowie internationaler Künstler. Die Straßenkunst repräsentiert den Esprit der Stadt, Provokation und die Schönheit der jungen Kunstbewegung.

  • Wichtige Schauplätze:
    Studentenkiez Belgisches Viertel, Ehrenfeld
  • Street-Art-Tour:
    Im Rahmen des CityLeaks Festival werden zwischen Mai und Juli zahlreiche Stadtführungen durch verschiedene Viertel angeboten.
  • Einflussreiche Künstler:
    Der Berliner Straßenkünstler El Bocho hat auch in Köln seine Spuren an den Mauern hinterlassen. In seinen farbenfrohen Arbeiten mit der einzigartigen Linienführung verarbeitet er Themen wie Kommunikation und Stadtleben. Seine Bilder haben hohen Wiedererkennungswert und zeigen oft melancholische Frauen, so wie das Bild in der Heliosstraße im Stadtteil Ehrenfeld.

Linz, Österreich

Street-Art-Städte Österreich

Foto: Flap.at

Linz ist bekannt für seinen industriellen Arbeiterklassen-Charme, kulturell steckt die Stadt in vielen Aspekten noch in den Kinderschuhen. Um die Stadt etwas salonfähiger und weniger trist erscheinen zu lassen, lud Linz internationale Graffitikünstler ein, um den Hafen der Stadt künstlerisch aufzupeppen. Die Organisation SOULvention organisiert zudem jeden Monat Graffiti-Workshops, in denen man lernt, sich selbst künstlerisch zu verwirklichen und das wunderbare Linz ein bisschen heller strahlen zu lassen.

  • Wichtige Schauplätze:
    Der Hafen, direkt an der Donau
  • Street-Art-Tour:
    Am besten lässt sich das Graffiti-Panorama im Rahmen einer Bootstour auf der Donau bestaunen, die beeindruckenden Graffitis wurden sogar schon mit Standing Ovations bejubelt.
  • Einflussreiche Künstler:
    Roa aus Belgien, Aryz aus Spanien oder Stohead aus Hamburg verewigten sich bereits im Linzer Hafen.

Granada, Spanien

Street-Arti-Städte Spanien

Street Art von El niño de las pinturas. Foto: Flickr, dr_zoidberg

Granada ist nicht nur für die Alhambra, sondern auch für seine surrealistische Street-Art-Szene bekannt. Die Wandmalereien sind ebenso skurril wie nachdenklich, dabei jedoch keinesfalls aggressiv oder anstößig, die Graffitikunst wirkt inspirierend und anregend. Die Straßenkunst dient als Kontrast zum antiken Stadtkern (Granada ist eine der ältesten Städte der iberischen Halbinsel) und repräsentiert die junge, frische Kunstbewegung Spaniens.

  • Wichtige Schauplätze:
    Die Mauern des Colegio de Santo Domingo de Guzmán (ein Schulgebäude), die Stadtteile Realejo und Albaicín sowie die Gegenden um Cuesta Escoriaza, Calle Molinos und Calle Vistilla de los Ángeles.
  • Street-Art-Tour:
    Jeden Tag um 15 Uhr startet die kostenlose “Street Art and Caves” Tour am Oasis Hostel.
  • Einflussreiche Künstler:
    Der bedeutendste Künstler Granadas ist Raúl Ruíz, der auch als “Kind der Malerei” beizeichnet wird. Er schuf unter anderem das bekannte Bildnis von Joe Strummer im Jahre 2013, der Clash-Sänger lebte in den 80ern und 90ern immer mal wieder in Granada.

Rotterdam, Niederlande

Street-Art-Städte Niederlande

Foto: Flickr, Graham van der Wielen

2009 fand in Rotterdam das “R.U.A.” Event (Reflexo on Urban Art) statt, welches die Straßen der Stadt mit zahlreichen großformatigen Kunstwerken berreicherte. Fünf dieser Werke sind heute noch in Rotterdam zu finden, darunter das berühmte Bild “Cryptic Duality” vom Künstler Horoiwa. Street Art in Rotterdam ist melancholisch und nachdenklich, großformatig, sozialkritisch und fantasievoll.

  • Wichtige Schauplätze:
    Entlang des Noorderkanaalwegs befinden sich unglaubliche Graffitiwerke.
  • Street-Art-Tour:
    Die “Kunstblock Tour” ist nicht nur Stadtführung, hier kannst du das Maximum aus dem Street-Art-Erlebnis herausholen, indem du es selbst ausprobierst.
  • Einflussreiche Künstler:
    Großen Einfluss in Rotterdamm nimmt das Kunstkollektiv “MAMA” sowie der Künstler Horoiwa.

Porto, Portugal

Street-Art-Städte Portugal

Foto: Hazul

Bekannt ist Porto vor allem durch seine Architektur, die seit Jahrzehnten von vielen verlassenen Gebäuden geprägt ist. Die Street-Art-Szene ermöglicht den Ruinen jedoch derzeit ein Comeback, indem sie das verfallene Stadtbild erneut in Farbe taucht. Die Motive sind meist politisch motiviert, einige verkünden inspirierende Texte und andere thematisieren den Mangel an Toleranz für Straßenkunst. Auch einige Werke der Ausstellung internationaler Straßenkunst im vergangenen Mai sind noch auf den Straßen Portos zu begutachten.

  • Wichtige Schauplätze:
    Die Gegenden um Torre dos Clerigos, Rua Miguel Bombarda und Travessa de Cedofeita.
  • Street-Art-Tour:
    Die Tour beginnt am Inky Graffiti- und Street-Art-Shop und wird von professionellen Künstlern geleitet. Es geht durch den historischen Stadtkern, die Barrio des Artes und durch einige verlassene Fabrikgebäude.
  • Einflussreiche Künstler:
    Portos wichtigster Künstler ist Hazul, über 60 Werke der Stadt entstammen seiner Feder. Seine Markenzeichen sind starke, geometrische Ornamente in Form von Masken oder exotischen Vögeln. Auch designte er bereits eine Weinflasche und den Eingang eines Gästehauses. Derzeit arbeitet Hazul an einem Stadtplan für Touristen, um ihnen das Aufspüren seiner Bilder zu erleichtern.

Marseille, Frankreich

Street_Art-Städte Frankreich

Foto: Flickr, thierry ehrmann

Marseille war 2013 Europäische Kulturhauptstadt – und das nicht ohne Grund. Einzigartige Wandgemälde ziehen sich durch die ganze Stadt: Sie zeigen Farbenspiele, Anspielungen auf Künstler, Filme oder Comics, Ausdruck sozialer Themen aber auch Werbungen für Restaurants und Bars. Marseilles Street Art repräsentiert die zweitgrößte Stadt Frankreichs als interessanten, multikulturellen Schmelztiegel und erzählt viele Geschichten über Land, Leute und Kultur.

  • Wichtige Schauplätze:
    Das Künstlerviertel Cours Julien ist nicht nur bekannt für ausgefallene Street Art und Graffitis, sondern auch für angesagte Cafés, Restaurants und seine blühende Musikszene.
  • Street-Art-Tour:
    Neben lokalen Touren gibt es auch eine spezielle Google Street View Tour, welche einfach virtuell am Bildschirm durch die Street-Art-Hotspots führt.
  • Einflussreiche Künstler:
    Romain Forquet, Loko, Noyps, Ivan Sly und Vasko

Thessaloniki, Griechenland

Street-Art-Städte Griechenland

Foto: “Pagan Poetry” by Wild Drawing aka WD

Die lebhafte und blühende Street-Art- und Graffiti-Szene in Thessaloniki ist noch nicht besonders alt. Erst in den Jahren der Finanzkrise etablierte sie sich als neue städtische Kunstform, besonders für junge Künstler. Ihre Werke dienen als Sprachrohr und Weg des Ausdrucks, um mit den Veränderungen, Schwierigkeiten, Unzufriedenheit und der wirtschaftlich angespannten Situation Griechenlands umzugehen: “Krise macht kreativ” – so lautet das Motto. Einmal jährlich findet in Thessaloniki ein Street-Art-Festival statt, wo Graffitikünstler, Tanzgruppen, Skater und Musiker ihr Können zeigen.

  • Wichtige Schauplätze:
    An beinah jeder Straßenecke sind verborgene Schätze zu finden.
  • Street-Art-Tour:
    Künstler der “Box Gallery” bieten professionelle Führungen durch die Straßen an und stellen die wichtigsten Werke der Stadt vor. Mit etwas Glück trifft man sogar einen Künstler bei der Arbeit und kann mit ihm über seine Kunst plaudern.
  • Einflussreiche Künstler:
    WD (Wild Drawings) ist ein bekannter griechischer Künstler für Street Art. Auch Thessaloniki verdankt ihm zahlreiche Zeichnungen eines unverwechselbaren Stils. Seine Werke sind düster und sozialkritisch, meist zeigen sie puppenartige Geschöpfe und Kinder im Tim-Burton-Stil.

Bristol, Großbritannien

Street-Art-Städte England

Foto: Flickr, Lyndon

Die Street-Art-Szene in Bristol kam mit dem Graffititrend der 80er Jahre auf, wurde international jedoch erst durch die Arbeiten von Banksy in den 2000er Jahren bekannt. Heute verwandeln Kunstprojekte wie das so genannte “See No Evil”-Projekt die tristen grauen Betonmauern mit Hilfe internationaler Künstler in eine der größten Outdoor-Ausstellung zeitgenössischer Straßenkunst. Seit 2008 werden neue Werke jährlich auf dem UpFest-Festival vorgestellt. Street Art in Bristol erfreut sich einer großen Fangemeinde im Internet, mittlerweile gibt es sogar interaktive Stadtpläne, die Street-Art-Jägern durch die Straßen leiten.

  • Wichtige Schauplätze:
    Das Stadtzentrum, M Shed, die Gloucester Road und Stokes Croft.
  • Street-Art-Tour:
    “Bristol Street Art Tours” bietet die besten Touren an und werden von Künstlern und der Szene unterstützt.
  • Einflussreiche Künstler:
    Der bekannteste Künstler ist Banksy, der seine Werke mittlerweile sogar für über 120.000 Dollar verkauft. Er schuf unter anderem das bekannte Bild der Frau, deren Affäre am Fenstersims hängt, während ihr Ehemann versucht, ihn zu erspähen. Auch Nick Walker begann seine Karriere in Bristol und prägte den 80er Jahre Graffitiboom maßgeblich.

Gent, Belgien

Street-Art-Städte Belgien

Werregarenstraat. Foto: Flickr, FaceMePLS

Das belgische Gent hat eine erstaunlich hohe Dichte an Street Artists. Es gibt sogar eine Straße, die Werregarenstraat, die auschließlich der Graffitikunst gewidmet ist. Die Kulturinstitution “Street Art Belgium” ist sehr daran interessiert, die Künstler und ihre Kunstwerke auch für die breite Öffentlichkeit sichtbar und zugänglich zu machen und bietet verschiedene Stadtführungen zum Thema Street Art an – nicht nur durch Gent.

  • Wichtige Schauplätze:
    Die Graffitigasse (Werregarenstraat)
  • Street-Art-Tour:
    Es gibt eine “Street Art Belgium”-Tour, die man sich im Vorhinein in verschiedenen Sprachen downloaden und die Straßen Gents anschließend auf eigene Faust erkunden kann. Auch geführte Touren werden angeboten.
  • Einflussreiche Künstler:
    ROA, Hardnesh, Matthew Dawsn, Bisser, Jolly und Night

Mailand, Italien

Street-Art-Städte Italien

Foto: Christina Barker Jones

Mailand ist eine Metropole der Mode, der Fotografie und der Kunst, kein Wunder also, dass hier auch die Street-Art-Szene besonders kreativ wirkt. Größtenteils lokale Künstler verwirklichen sich an den Mauern der Stadt, eine beliebte Leinwand stellen die Metallgitter dar, die nach Ladenschluss heruntergelassen werden. Besonders in ehemaligen weniger glanzvollen Arbeitervierteln wie Isola ist die Dichte enorm hoch. Doch auch die Mauern öffentlicher und repräsentativer Gebäude bieten der neuen Kunstform in Mailand mittlerweile Raum für Kreativität.

  • Wichtige Schauplätze:
    Die Gegend um Navigli, ebenso wie die Designstraße Via Tortona und das Viertel Isola nahe der Metrostation Porta Garibaldi
  • Street-Art-Tour:
    Die Tagestour von Waam Tours führt durch die Mailändische Street-Art-Szene und bedeutende Viertel.
  • Einflussreiche Künstler:
    Nemos, die Kollektive Spruzzer und Canemorot, Ericailcane und Urbansolid, der besonders bekannt für seine Street-Art-Skulpturen ist.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn