10. Juni 2014

“Unpacking Travel” ist unser Wochenrückblick auf die Reisewelt. News zur Reise- und Transportbranche, Reiseblogs und die Beiträge der Reiseredaktionen finden hier noch einmal Beachtung. Unser Wochenrückblick bringt etwas Übersicht in die neusten Trends und Ereignisse rund um die Themen “Transport und Reisen”.

Kalenderwoche 24. Die erste Hitzewelle des Jahres ist da, überleben lässt es sich nur entweder am Ufer eines (noch frischen) Sees, hinter den dicken Mauern eines Berliner Altbaus oder in der Komfortzone eines klimatisierten Fernbusses. In dieser Ausgabe “Unpacking Travel” erwartet euch eine rosa Welle der Reise-Romantik, Tipps für Tramper und Ausbrecher sowie ein kleiner Abschiedsgruß an das Ende einer Festival-Ära: Das letzte Rock am (Nürburg-)Ring…

Finale am Nürburgring

Mit bestem Wetter feierte der Rockstar unter den Festivals seine letzte Ausgabe am Wochenende am Nürburgring. 80.000 Besucher ließen sich vier Tage von der Sonne auf dem Kopf und der Musik in den Ohren verwöhnen, doch am Pfingstsonntag endete das traditionsreiche Spektakel. Grund für den geplanten Ortswechsel sind Uneinigkeiten zwischen dem Veranstalter und dem neuen Besitzer des Nürburg-Rings. Wir wünschen dem Rock am Ring einen erfolgreichen Umzug. Für Festival-Fans hatte auch Carina in der letzten Woche wieder sportliche Tipps auf Lager und klärt auf, wie man sich auf dem Campingplatz fit hält. Noch größenwahnsinniger als die Verlegung eines Riesen-Festivals sind derzeit die Pläne der Türkei: Premierminister Erdogan plant, in Istanbul den größten Flughafen der Welt zu errichten. Ein bescheidenes Projekt von geschätzten 22 Milliarden Dollar. Ob das gut geht? Hilfe von Berliner Flughafen-Experten ist hier vermutlich nicht zu erwarten.

Liebe liegt in der Luft

Ponts des Arts - Unpacking Travel

Ponts des Arts in Paris, Foto: Flickr, Claude Attard

Das Motiv der Romantik bestimmte in der letzten Woche einen Großteil der Reisegemeinschaft. Nur konsequent, dass die Liebeshauptstadt Paris deshalb im Mittelpunkt stand. Christine hat deshalb 10 Dinge zusammengetragen, die man in Paris unbedingt gemacht haben muss – als Pärchen oder auch allein und mit Freunden. Die überschäumende Romantik in Paris führte auch zu Schlagzeilen:

 

Brückenteil bricht unter Last von Liebesschlössern zusammen

 

Die Ponts des Arts in Paris ist Pilgerstätte für alle Liebenden, die ihre Zweisamkeit mit einem Schloss besiegeln wollen. Doch manchmal wird die Last der Liebe wohl einfach ein bisschen zu groß – die Brücke stürzte am Wochenende teilweise ein und musste evakuiert werden. Ein Stückchen außerhalb von Paris trifft man auf etwas ebenso romantisches, jedoch viel stabileres Bauwerk: Das Schloss von Versailles. Am Inbegriff des Absolutismus kann man gut und gerne einen kompletten Tag verbringen, inklusive ausgedehntem Spaziergang durch die beeindruckende Parkanlage. Auch Balkone sind seit Romeo und Julia Prototypen der Romantik, Yvonne von Just Travelous hat sich in Malta auf die Suche nach den allerschönsten begeben.

Alltags-Ausbruch

Das ultimative Motivationsschreiben an alle, die ihren Alltag gern hinter sich lassen und auf Entdeckungsreise gehen wollen, liefert uns Jeremy von Reisewerk.ch. Ein eindrucksvoller Appell an das Überdenken unserer Arbeitsmoral, der Trivialität des heimatbezogenen Daseins sowie der Willenskraft und das Durchhaltevermögen eines jeden Ausbrechers:

“Es ist nicht so schwierig, aus seinem Alltag auszubrechen: Man braucht einen Arsch in der Hose, einen Plan in der Hand und jemanden der einem im richtigen Moment in den Hintern tritt.”

Den abenteuerlustigsten Ausbrechern legen wir dazu die Tramp-Tipps und die Packliste von Bruder Leichtfuß ans Herz. Für alle Kurzzeit-Ausbrecher gab es in der letzten Woche wieder einige spannende Reisevorschläge: Athen hat mehr zu bieten als die Akropolis, der antike Charme der Stadt lässt sich auch in Studentenvierteln, auf Street-Art-Tour, kulinarisch oder auf Flohmärkten entdecken. Außerdem nimmt uns Travelita mit auf Stippvisite nach Siena, übrigens auch meine absolute Lieblingsstadt Italiens. Und wer genug hat von kräftezehrenden 35°C, der macht sich einfach auf den Weg nach Alaska.

Gefällt Dir unser wöchentliches Format “Unpacking Travel”? Dann lass es uns wissen! Ein Link, ein Like, ein Retweet, eine kleine Geste halt, dass man weiß es gefällt oder gefällt nicht. Oder vielleicht hast du Vorschläge was man noch verbessern kann, Anmerkungen jeder Art. Schreib uns einfach auf Facebook.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn