Der deutsche Fernbusmarkt 2014

Die interaktive Karte zeigt die größten deutschlandweit-agierenden Busunternehmen und deren Haltestellen. Unternehmen, die aus dem europäischen Ausland kommen und in Deutschland eine Haltstelle bedienen, werden nicht angezeigt.


Deutscher Fernbusmarkt:
Boomende Kleinstädte, verwaiste Bundesländer


Seit Fernbusse auch auf innerdeutschen Verbindungen erlaubt sind, hat sich der Markt rasant entwickelt: Bereits anderthalb Jahre nach dem Start sind die meisten deutschen Städte bereits an ein weitverzweigtes Fernbus-Netz angeschlossen.

Bayern, sowie Nord- und Ostseeorte profitieren am Stärksten

Mit über 89 Städten, die von Fernbussen angesteuert werden, ist Bayern Spitzenreiter in Sachen Reiseziele in Deutschland. Platz zwei und drei mit jeweils 50 bzw. 32 Orten mit Fernbusanschluss belegen die Bundesländer Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Diese sind vor allem aufgrund ihrer Nord- und Ostseebäder beliebte Ziel- und Ferienorte.


Anzahl der Städte mit Haltestelle pro Bundesland


Die meisten Reisebusse fahren in den bevölkerungsreichsten Bundesländern -
Mecklenburg-Vorpommern hat jedoch die meisten Linien pro Einwohner

In Bayern und Nordrhein-Westfalen, den beiden bevölkerungsreichsten Bundesländern, hat man als Reisender auch besonders gute Chancen, ein passendes Fernbus-Unternehmen an den Zielort der Wahl zu finden: Die 10 untersuchten Unternehmen bieten zusammen in Bayern 150-, in Nordrhein-Westfalen 101- und in Niedersachen 78 Haltepunkte an.
Insgesamt gibt es in der gesamten Bundesrepublik 630 Fernbus-Haltestellen. Zum besseren Verständnis: Für die Erhebung wurde jeweils eine Haltestelle pro Stadt angegeben, die oben genannten Zahlen summieren sich aus der Gesamtanzahl aller an dieser anhaltenden Anbieter.
Laut dieser Hochrechnungen haben es Reisende in Mecklenburg-Vorpommern am Besten: “Nur” 35777 Einwohner müssen sich im Schnitt eine Fernbushaltestelle teilen. Auf dem zweiten Platz liegt Bayern mit 82651 Personen, gefolgt von Bremen mit 92980 Einwohnern.


Anzahl der Haltepunkte pro Bundesland


Der Fernbusboom geht vor allem an Brandenburg vorbei

Nach Brandenburg verirren sich die wenigsten Fernbuslinien; so werden im gesamten Bundesland alleine Bernau und Potsdam (welche in unmittelbarer Nähe zu Berlin liegen) bedient.
Das Saarland (3) und Sachsen (5) haben ebenfalls nur sehr wenige Anschlüsse. Auch bei dem Blick auf die vorhandenen Haltepunkte pro Einwohner ist Brandenburg auf einem der letzten Plätze. Mit lediglich 2 Haltestellen von 2 Anbietern müssen sich im Schnitt 1.227.890 Menschen einen Haltepunkt teilen.
Berlin und Hamburg liegen statistisch gesehen in der Tabelle zwar noch hinter Brandenburg. Dies ist jedoch dem Umstand geschuldet, dass es sich hierbei um Stadtstaaten handelt, die als ein einzelnes Ziel berechnet werden.


Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allenbach ist die Nachfrage nach Fernbusangeboten in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich ausgeprägt. Gefragt wurde, ob die Benutzung von Fernbussen interessant sei, oder ob diese schon genutzt wurden. Obwohl Bayern die meisten Städte mit Haltestelle hat, sind dort nur 40% an der Branche interessiert - der drittschlechteste Wert.
Im Gegensatz dazu stehen Sachsen (50%) und Brandenburg (49%): In der Tabelle belegen sie Plätze vier und sechs in Sachen Nachfrage; allerdings wurde hierauf bisher noch nicht mit einem besserem Angebot reagiert.


Nicht nur große Städte profitieren

Auffällig ist, dass nicht nur große, sondern auch viele kleine und mittelgroße Städte von den Fernbus-Unternehmen angesteuert werden. Gerade einmal 20 deutsche Städte haben überhaupt mehr als 300.000 Einwohner. 85 Städte haben eine Größe von 300.000 bis 50.000 Einwohner, 59 Städte liegen zwischen 50.000 und 20.000.
Als Kleinstädte gelten in Deutschland alle Städte bis 20.000 Einwohner. Momentan werden in dieser Größenordnung über 140 Städte angesteuert.
Doch selbst noch kleinere Ortschaften sind als Fernbus-Ziele beliebt. 100 der oben genannten 140 Kleinstädte haben nämlich nicht mehr als 10000 Einwohner. Das wiederum bedeutet, dass bei momentan insgesamt 304 Städten mit Fernbusanschluss beinahe 46% aller Städte offiziell als Kleinstadt gelten.


Anzahl an Haltestellen im Vergleich zur Einwohnerzahl


Erster Anbieter gibt auf - Kunden müssen dennoch keine Engpässe befürchten

Mit City2City wird Mitte Oktober der erste Anbieter im hart umkämpften Fernbusgeschäft aufgeben. Erst wenige Monate vor der Aufgabe hatte sich das Unternehmen zu einer strategischen Partnerschaft mit BerlinLinienBus zusammen getan. Doch trotz dieses Schritts waren die Verluste aufgrund der geringen Preis zu groß, so dass der englische Mutterkonzern National Express die Reißleine zog.
Fahrgäste sind jedoch nicht so sehr von dieser Aufgabe betroffen: Alle Stationen, die durch City2City Busse angefahren wurden, werden auch von mindestens einem anderen Anbieter bedient.


Europa wird zu einem wichtigen Markt

Auf dieser Karte nicht eingezeichnet sind Verbindungen in das europäische Ausland. Während zahlreiche Buslinien schon seit Längerem europäische Fahrten anbieten, drängen neuerdings auch deutsche Anbieter in benachbarte Länder vor. Momentan werden vor allem große Städte angefahren.
Es bleibt aber abzuwarten, ob ähnlich wie in Deutschland auch kleinere Städte vom anhaltenden Boom deutscher Busse profitieren.