Alle Informationen zu Bahnstreiks, Pilotenstreiks und Fernbus-Streiks sowie die möglichen Alternativen

Es ist ein Ärger, den wohl fast jeder schon einmal erlebt hat: Man will eine Reise antreten, plant womöglich sogar in den Urlaub zu fahren, doch es bewegt sich nichts. Streik, diese Schock-Diagnose hätte schon 2014 und 2015 bei uns in Deutschland sicher Potential für das Unwort des Jahres gehabt. Doch was kann man eigentlich tun, wenn eine geplante Reise wegen eines Streiks verschoben wird oder sogar ausfällt? Welche Alternativen gibt es? Welche Rechte hat man als Passagier? GoEuro gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen. Außerdem bietet sich die Verbindungssuche auf der Seite von GoEuro an: Sie zeigt andere Verkehrsmittel und Anbieter an, wenn ein Bereich bestreikt werden sollte: Fällt also zum Beispiel der Flug aus, werden alternative Bahn- und Fernbusfahrten weiterhin angezeigt, sodass man sein Ziel durch eine Reisealternative dennoch erreichen kann.

Zur Zeit sind es mal wieder die Flugreisenden, die unter neuen Streiks zu leiden haben. Interessant ist in diesem Fall aber vor allem das Umbuchungsverhalten der Passagiere. Kurzerhand werden Reisen einfach auf die Straße oder die Schiene verlegt und die Alternativen Fernbus und Bahn genutzt. Wie schon bei den vorherigen Streiks haben wir auch diesesmal unseren Artikel mit aktuellen Zahlen und wissenswerten Fakten bestückt, denn die Zuwachsraten für Bus und Bahn sind erheblich gestiegen.

Fernbus:
Von Frankfurt +42%; nach Frankfurt +26%
Von München +39%; nach München +18%
Von Düsseldorf +21%; nach Düsseldorf +17%

Bahn:
Von Frankfurt +37%; nach Frankfurt +35%
Von München +24%; nach München +16%
Von Düsseldorf +22%; nach Düsseldorf +20%

Bis die Flieger wieder starten hilft dir GoEuro, den passenden Verkehrsanbieter zu finden und erklärt auch gleichzeitig, was passiert, wenn auch die anderen Transportunternehmen streiken. Einfach mit der Navigation direkt zur entsprechenden Stelle im Text wechseln.

Welche Rechte habe ich bei einem Pilotenstreik? | Welche Rechte habe ich bei einem Lokführerstreik? | Welche Rechte habe ich bei einem Bus-Streik?

Flugzeug am Flughafen

 

Welche Rechte hat der Fahrgast bei einem Pilotenstreik?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Flüge gibt es auf unseren Flug-FAQs.

Ist der eigene Flug überhaupt betroffen?

Zunächst einmal heißt es Hoffen: Bei einem Streik sind nicht notwendigerweise alle Flugzeuge betroffen - vielleicht hebt die eigene Maschine ja doch ab. Informieren sollte man sich am besten auf den Webseiten der Fluggesellschaften und gegebenenfalls beim Reiseanbieter. Auf den Portalen gibt es nicht nur aktuelle Informationen zu Flügen, sondern auch Listen zu gestrichenen Verbindungen sowie Hotlines und Informationen zu möglichen Umbuchungen und Stornierungen. Alle Daten sollten am besten ausgedruckt vorliegen, sodass man im Zweifelsfall einen Beleg hat. Viele Airlines informieren auch per SMS über Flugverspätungen- und Ausfälle, wenn die Handynummer hinterlegt wurde.

Welche Ansprüche hat ein Passagier, wenn der Flug verspätet startet?

Die EU-Richtlinie 261/2004 legt fest, dass die entsprechende Airline im Streikfall ihre Passagiere betreuen muss, wenn diese auf dem Flughafen fest sitzen. Ab 2 Stunden Verspätung hat man Anspruch auf zwei Telefonate und zwei Mails sowie auf Getränke, Essen und gegebenenfalls sogar ein Hotel. Das gilt jedoch nur für Flüge mit einer Strecke von bis zu 1500 Kilometern. Fliegt man eine längere Distanz, gibt es erst nach 3, bzw. sogar erst nach 4 Stunden diese Kompensationen. Startet der Flug fünf oder gar noch mehr Stunden verspätet, kann vom Beförderungsvertrag zurücktreten- und auf Erstattung des Flugpreises bestanden werden.

Wer zahlt für eventuelle Betreuungskosten?

Trotz Vorschriften durch die EU dücken sich die Fluggesellschaften leider nicht selten um eine kostenlose Betreuung. Im Ernstfall musst man sich deshalb sogar noch selbst um die Verpflegung und ein Hotelzimmer kümmern. Man sollte auf jeden Fall alle anfallenden Kostenbelege aufheben, um sie später an die Fluggesellschaft weiterzureichen. Die Fluggesellschaft ist verpflichtet, allen Reisenden bei einem Streik zur Seite zu stehen.

Bekommt man eine Entschädigung für den gestrichenen Flug?

Die Rechtssprechung hat entschieden, dass ein Streik im Bezug auf Verspätung, Annulierung, Überbuchung bzw. einer Verspätung von 3 Stunden und mehr unter "außergewöhnliche Umstände fällt" - die Airlines sind damit nicht verpflichtet, eine Entschädigung zu zahlen. Die Fluggesellschaft muss aber alle vertretbaren Maßnahmen treffen, damit man als Reisender nicht von dem Streik betroffen ist - im Notfall heißt das sogar, dass sie Passagiere zu einem anderen Anbieter umbuchen müssen. Geschieht das nicht, hat man gute Aussichten auf Schadenersatz. Bis zu 600 Euro stehen in diesem Fall laut EU-Verordnung zu.

Sollte man trotz Streiks trotzdem pünktlich am Flughafen sein?

Da die Fluggesellschaft kurzfristig einen Ersatzflug für die gestrichene Verbindung anbieten könnte, sollte man trotz allem Ärger pünktlich am Flughafen sein. Würde man die angebotene Alternative verpassen, würde dies als Eigenverschulden gewertet.

Was sollte man tun, wenn man aufgrund des Streiks seinen Anschlussflug verpasst?

Besonders ärgerlich ist die Situation wenn man pünktlich abheben muss, um einen Anschlussflug zu bekommen, aber sich am Flughafen nichts bewegt. Die Fluggesellschaft ist aber laut EU-Verordnung für Fluggastrechte verpflichtet, Flugreisende mit einem Ersatzflug ans Ziel zu befördern. Besonders mies, aber: Verpasst man durch einen Streik den Anschlussflug, ist die Airline nicht verpflichtet, hierfür Schadenersatz zu zahlen. Handelt es sich bei dem Flug um eine Inlandsverbindung, muss einem die Airline ein Bahnticket auf ihre Kosten zur Verfügung stellen, wenn sich damit der Anschlussflug noch rechtzeitig erreichen lässt. Tut sie das nicht, kann man sich zumindest berechtigte Hoffnungen auf Rückzahlungen machen.

Kann man Mietwagen oder Bahntickets auf Kosten der Airlines erhalten?

Generell sollte man trotz allem Ärger ohne vorherige Absprache mit der Fluggesellschaft nicht in Vorauszahlung gehen, um einen Beförderungsersatz zu beschaffen. Kann die Airline den Flug nicht kostenlos umbuchen, muss sie sich um eine Ersatzbeförderung bemühen - das kann dann ein Bus-oder Bahnticket sein.

Kann man vom Flug zurücktreten und sein Geld zurückverlangen?

Von dem Flug sollte man erst zurücktreten, wenn eine Verspätung von 5 Stunden oder mehr vorliegt - nur dann kann man sich laut Fluggastrechteverordnung Hoffnung auf kostenlose Umbuchung bzw. Rückerstattung machen. Wenn die Airline zudem nicht in der Lage ist, eine Ersatzverbindung bereitzustellen, kann der Reisevertrag gekündigt und die gesamten Kosten zurückgefordert werden. Aber: "Dauert ein Streik zwei Stunden und der Passagier kann nach zwei Stunden und drei Minuten befördert werden, dann muss er das einfach hinnehmen", sagt Rechtsanwalt Holger Hopperdietzel der "Süddeutschen Zeitung". Bei einer Rückerstattung darf das Reisebüro übrigens keine Extra-Kosten von einfordern.

Was kann man als Pauschalreisender tun?

Bei einer Pauschalreise ist der Flug Teil des Reisevertrages - kommt man also wegen Streiks zu spät im Urlaub an, ist der Reiseveranstalter in der Pflicht. Aussicht auf Extraurlaub hast man damit zwar nicht, aber der Reisepreis kann anteilig gemindert werden. Wurde allerdings alles einzeln gebucht (Flug, Hotel etc.), hat man schlechte Karten: Weder das Hotel noch eine Mietwagenfirma wird wegen eines Streiks eine Leistungsminderung zu ihren Ungunsten akzeptieren.

Was tun, wenn man aufgrund des Pilotenstreiks die Abfahrt des gebuchten Kreuzfahrtschiffes verpasst?

Urlauber mit einem Rundum-Sorglos-Paket aus Flug und Kreuzfahrt, können die ausgefallene Verbindung vom Flug zum Schiff vor Gericht als Reisemangel geltend machen und vom Veranstalter Geld zurückverlangen. Wer jedoch den Flug separat von der Kreuzfahrt gekauft hat, hat weniger Chancen - dann ist die Airline nicht verpflichtet zu zahlen, weil sie an dem Streik ja nicht ursächlich Schuld trägt.

Der Urlaub ist wegen des Streiks kürzer - was kann man dagegen tun?

Bei einer Pauschalreise muss der Veranstalter die ausgefallenen Urlaubstag zurück erstatten. Wer sogar drei Tage oder mehr verspätet ankommt, hat außerdem Chancen auf Schadenersatz, weil der Urlaub insgesamt beeinträchtigt worden ist.

Züge am Bahnhof

 

Welche Rechte hat der Fahrgast bei einem Bahnstreik?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Bahnfahrt finden sich in unseren Bahn-FAQs. Die hier aufgezeigten Antworten gelter in erster Linie beim einem Streik der Deutschen Bahn, bzw. einem GDL Streik oder EVG Streik. Teilweise sind die Antworten in anderen Ländern nicht dieselben.

Kommt der Zug vielleicht trotzdem?

Die Bahn versucht bei jedem Streik einen Ersatzfahrplan einzurichten. Aktuelle Informationen zum Fahrplan findet man dann auf der Seite der Deutschen Bahn unter Ersatzfahrplan oder auf dem Smartphone unter mobile.bahn.de/ris. Auch die Fahrplanauskunft kann in diesem Fall per Telefon oder persönlich helfen.

Kriegt man bei einem Bahnstreik sein Geld zurück?

Wer mindestens eine Stunde zu spät an seinem Ziel ankommst, erhält von der Bahn 25 Prozent des Ticketpreises zurück - bei zwei Stunden Verspätung sind es schon 50 Prozent. Den gezahlten Aufpreis für einen ICE-Sprinter bekommt man schon ab 30 Minuten Verzögerung zurück. Was hierbei zählt, ist die Ankunftszeit am Zielort. Die Bahn hat gegebenenfalls auch für ein Hotel zu sorgen. Ist bereits absehbar, dass der reguläre Zug mindestens 20 Minuten zu spät kommen würde, darf kostenlos auf höherwertige Fahrzeuge umgestiegen werden, um so dem DB Streik so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Muss die Bahn eine alternative Reisemöglichkeit bezahlen?

Käme man an seinem Zielort planmäßig zwischen 0 und 5 Uhr morgens an, muss die Bahn eine Alternative im Wert von bis zu 80 Euro bezahlen. Das gilt auch, wenn die letzte planmäßige Verbindung zum Ziel ausfällt und man sonst nicht mehr bis Mitternacht an seinem Zielbahnhof ankommen würde. Ein eigenes Ersatzfahrzeug sollte man sich aber erst dann selbst organisieren, wenn die Bahn keinen adäquaten Ersatz zur Verfügung stellt.

Sie müssen wegen des aktuellen Streiks der Bahn übernachten - und jetzt?

Grundsätzlich sollte die Bahn eine Übernachtungsmöglichkeit organisieren, wenn die Weiterfahrt noch am selben Tag nicht zumutbar ist. Tut sie das nicht, muss man sich selber etwas suchen - die Kosten dafür muss die DB dann erstatten.

Müsssen bei Pendlern mit Zeitkarte die Gebühren während eines Streiks weiterbezahlt werden?

Bei einer Verspätung im Nahverkehr hat man als Pendler mit Zeitkarte Anspruch auf eine pauschale Entschädigung von 1,50 Euro - im Fernverkehr erhält man immerhin 5 Euro zurück. Grundsätzlich werden bei Zeitkarten maximal 25 Prozent des Fahrkartenwertes erstattet. Achtung: erst ab einer Kostengrenze von vier Euro bekommt man überhaupt Entschädigung, alles andere gilt als "Bagatelle".

Kann die geplante Reise ganz gestrichen werden?

Kommt der Zug wegen des Streiks mehr als eine Stunde zu spät, kann von der Fahrt zurücktreten werden und der volle Ticketpreis zurück verlangt werden. Ist das keine Alternative, kann mit dem Ticket auch jeder beliebige spätere Zug genutzt werden - auch wenn dieser eine andere Strecke befährt - um an den Zielort zu gelangen.

Wie holt man sich eine Entschädigung?

In jedem Servicecenter der Bahn oder auf der Internetseite der DB bekommt man als Fahrgast entsprechende Beschwerdeformulare. Die Verspätung sollte am besten sofort von einem Bahnmitarbeiter bestätigt werden. Im DB-Reisezentrum oder einer DB-Agentur sollte danach die Original-Fahrkarte eingereicht werden, dann sollte es keine Probleme geben. Hat man keine Bestätigung der Verspätung bekommen, muss per Post das Servicecenter Fahrgastrechte in 60647 Frankfurt am Main kontaktiert werden. Die Erstattung kann sowohl in bar einfordert werden, oder durch einen Gutschein bzw. eine Überweisung erfolgen.

Und wenn es trotzdem Ärger gibt?

In einem solchen Fall kann man sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) wenden. In Berlin oder Nordrhein-Westfalen gibt es auch regionale Ableger.

Fernbus auf Straße

 

Welche Rechte hat der Fahrgast bei einem Bus-Streik?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Busfahrten gibt es in unseren Fernbus-FAQs.

Generell gilt seit Januar 2013 für den Fernlinienbusverkehr die EU-Verordnung Nr. 181/201: Das Reiseunternehmen muss bei einer mindestens zweistündigen Verspätung, aber auch bei einer Überbuchung oder Annulierung der Fahrt eine kostenlose alternative Strecke anbieten - allerdings nur, wenn das Ziel 250 km oder weiter entfernt ist. Wenn das nicht möglich ist, kriegst der Buspassagier das Geld zurück oder wird zumindest kostenlos zurück zum Abfahrtsbahnhof befördert.

Wenn auch das unterbleibt, kriegt man neben dem Ticketpreis eine Entschädigung von 50 Prozent des Fahrschein-Wertes zurück. Danaben muss das Fernbusunternehmen bei längeren Reisen bis zu zwei Nächte lang ein Hotel bezahlen. Wer mit dem Fernlinienbus mehr als 90 Minuten zu spät sein Ziel erreicht, bekommt kostenlose Snacks oder Mahlzeiten sowie Getränke und gegebenenfalls sogar eine Unterbringung. Der Anbieter wird dann ebenfalls für maximal zwei Nächte ein Zimmer bezahlen, pro Nacht gibt er dafür bis zu 80 Euro aus.

Verpasst der Passagier einen Anschlussbus durch einen Streik, sollte ihm das Unternehmen eine kostenlose Umbuchung anbieten oder die Kosten für eine alternative Beförderung übernehmen. Generell hat man als Fernbusreisender die Möglichkeit, sich über (streikbedingte) Verspätungen vom Unternehmen per SMS informieren zu lassen.

Bei Beschwerden sollte man sich direkt an das entsprechende Busunternehmen wenden. Innerhalb eines Monats müssen sie dann zur Sachlage Auskunft geben, innerhalb von drei Monaten sollte der Fall spätestens erledigt sein. Bei Ärger mit den Unternehmen kann man sich auch die nationale Durchsetzungsstelle für Fahrgastrechte wenden.

Auch bei den Fernbusunternehmen gilt aber: Passagiere sollten sich am Besten über eventuelle streikbedingte Ausfälle vorab über die Websites und Hotlines der Unternehmen informieren.

 

Für alle, die bei einem Streik keine alternative Reisemöglichkeit mit unserer Vergleichsseite finden konnten, bleibt nur, die Verspätung möglichst zu akzeptieren. Wie dies gelingt, haben wir in einen Ratgeber mit Expertentipps zusammengestellt.