Wochenmärkte und Markthallen sind mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit, sie sind auch Treffpunkt vieler Anwohner, die den persönlichen Kontakt zu ihrem Markthändler schätzen. Und Märkte sind immer mehr im Kommen. Aber sie haben sich gewandelt und präsentieren sich mit einem neuen Konzept. Neben dem klassischen Warenagebot von Gemüse und Obst bis hin zu Fleisch und Fisch, präsentieren sich auch immer mehr Essenstände auf den Wochenmärkten. Sie bieten interessierten, hungrigen Marktgängern Köstlichkeiten und Gerichte aus der ganzen Welt an. In Europa findet dieses Konzept immer mehr Anklang und in vielen europäischen Städten sind diese Märkte schon längst eine Touristenattraktion. Wir stellen euch heute fünf der besten Makrthallen in Europa vor.

1. Borough Market, London

Borough Market - flickr: Kyle Taylor

Am Ausgang der U-Bahnstation “London Bridge”, am Südufer der Themse, findet der Borough Market statt, der älteste Lebensmittelmarkt Londons. Der Markt erzählt eine lange Geschichte von Schließungen und Wiedereröffnungen, von Standortwechseln und Neugestaltungen seit seinen Anfängen im 13. Jahrhundert. Heute ist der Borough Market einer der beliebtesten Märkte Londons und zieht mit seinem frischen Warenangebot zahlreiche Besucher an. Hier wird einem alles geboten, von Obst und Gemüse, über Fleisch und Fisch bis hin zu Käsespezialitäten und erlesenen Weinen, sogar frisch gekochte Gerichte werden zur Verkostung angeboten.

2. Markthalle IX, Berlin

Markthalle Neun - flickr: Marta Dominguez

1891 eröffnete die Markthalle IX ihre Tore im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Nach dem Fall der Mauer ging es jedoch abwärts mit der Markthalle, bis sie schließlich ganz geschlossen wurde. Mehrere Versuche wurden seitdem unternommen, die Markthalle IX wiederzueröffnen. Dies gelang jedoch erst 2011, rund 12 Jahre nach dem Mauerfall. Maßgeblich dazu beigetragen haben die Initiatoren Florian Niedermeier, Bernd Maier und Nikolaus Driessen. Heute findet hier wieder regelmäßig jeden Freitag und Samstag ein Lebensmittelmarkt mit frischen Produkten aus Berlin und Brandenburg statt. Donnerstag ist ein ganz besonderer Tag in der Markthalle, dann findet hier der Street Food Thursday statt, ein Markt rund um die köstlichsten Straßenküchen aus der ganzen Welt; italienisch, mexikanisch, asiatisch, spanisch – geräucherten Fisch, Fleisch und Käse, Vegetarisches und Gebackenes gibt es hier zu entdecken. Und sogar ein eigenes Bier wird hier gebraut. Macht euch bereit für eine kulinarische Reise um die Welt hier in der Markthalle IX.

3. Markthalle von San Miguel, Madrid

Markthalle von San Miguel - flickr: Harry Lawford

Nicht weit entfernt von dem berühmten Plaza Mayor, direkt am Plaza de San Miguel, errichtete der Architekt Alfonso Dubé y Díez 1916 das einzige heute noch erhaltene, guseiserne Gebäude Madrids, die Markthalle von San Miguel. Insgesamt 33 Marktstände bieten hier ihre Köstlichkeiten an, darunter nationale Produkte wie spanischen Schinken, Käse und Wein, sowie internationale Produkte und Tapas. Die Markthalle von San Miguel ist der ideale Ort für den täglichen Einkauf, aber auch für das besondere kulinarische Erlebnis.

4. Große Markthalle, Budapest

Budapest Große Markthalle - Wikimedia Commons: Dd-ang2s

Die Donau teilte Budapest einst in die zwei Städte Buda und Pest, die durch die Kettenbrücke miteinander verbunden waren. Im östlichen Teil der Stadt, also der alten Stadt Pest, steht heute die Große Markthalle, die 1897 von dem Architekten Sami Pecz erbaut wurde. Sie ist die größte der fünf in den 90er Jahren eröffneten Markthallen. Anfangs glaubte keiner an den Erfolg der Markthalle, denn Händler mussten sich an strenge Regeln zur Hygiene und Kühlung der Waren halten, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, weshalb Produkte aus der Markthalle teurer waren. Einen weiteren Rückschlag erhielt die Markthalle, als sie während des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt wurde. 1991 wurde sie komplett geschlossen, aber bereist 1994 fand die Wiedereröffnung statt. Heute ist die Große Markthalle die meistbesuchte in ganz Ungarn. Verteilt auf mehreren Etagen findet man hier Souvenirs und typische ungarische Gerichte und Spezialitäten wie Wein, ungarische Salami und Paprikazöpfe.

5. Torvehallerne Markt, Kopenhagen

Torvehallerne Markt - flickr: Emil

Unweit des Bahnhofs Nørreport befindet sich der überdachte Torvehallerne Markt. Zwei gläserne Hallen bilden den Rahmen für den beliebtesten Lebensmittelmarkt in der dänischen Hauptstadt und bieten Platz für 80 Lebensmittelstände. Hier findet man alles, was das Feinschmeckerherz begehrt: typische dänische Gerichte, Smørrebrød, Sandwiches, Bioprodukte, Fisch, Fleisch und Bier. Dazu wird dem Besucher eine große Auswahl an Tees, Kaffees und Schokoladen angeboten. Wenn ihr also in der Stadt seid, schaut doch mal vorbei und genießt die leckeren Köstlichkeiten.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn