Die Region Nord-Pas-de-Calais-Picardie ist in Deutschland vor allem als Schauplatz der französischen Komödie „Willkommen bei den Sch’tis“ bekannt geworden. Neben der dort geschilderten Herzlichkeit der Nord-Franzosen kann man in dieser Gegend aber auch weite Ebenen, wild-romantische Meeresstrände und charmante französische Städtchen entdecken. Falls ihr nun Lust auf einen Trip nach Nord-Pas-de-Calais-Picardie bekommen habt, geben euch unsere Reisebloggerinnen Tipps zu den besten Ausflugszielen und den leckersten Spezialitäten im Norden Frankreichs.

 

Lille und Umgebung entdecken

von Yulia, Miss Tourist

region nord pas de palais picardie

Must-Sees in der Region:
Wenn ihr nach etwas Ungewöhnlichem abseits der ausgetretenen Tourismuspfade sucht, dann solltet ihr definitiv das „La Piscine“-Museum besuchen. In dem früheren Schwimmbad ist heute eine großartige Sammlung sowohl klassischer als auch zeitgenössischer Kunst zu besichtigen. Das Museum liegt zwar etwas von der Altstadt entfernt, ist aber einfach mit der Tram zu erreichen.

Hier ist es lecker:
Der Norden Frankreichs verfügt über eine reichhaltige kulinarische Tradition. Die flämische Küche ist stark von der belgischen beeinflusst. Daher sollte man in Lille unbedingt „Mules“ – also Muscheln – probieren. Am besten während eines Besuches während der „Braderie“.

Nicht verpassen:
Man sollte unbedingt einen Stadtbummel durch Vieux-Lille, die charmante Altstadt von Lille machen. Auch ein Rundgang durch die Zitadelle ist empfehlenswert. Wenn möglich sollte man die Stadt unbedingt während der „Braderie“ besuchen. Während zwei Tagen im Jahr wird Lille größten Flohmarkt Europas – und komplett verrückt.

 

Zwischen Flohmärkten und Estaminets

von Janine Marsh, www.thegoodlifefrance.com

nord pas de palais picardie

Sehenswürdigkeiten der Region:
Dieser Teil von Frankreich wird auf dem Weg nach Süden oft vergessen. Trotzdem solltet ihr hier einen Halt einlegen und euch das sanfte Hügelland der Sieben Täler sowie historische Städte wie Montreuil-sur-Mer ansehen. Hier kam Victor Hugo die Idee zu „Les Miserables“. So entdeckt man hier ein Land voller Kultur und Freundschaft, wo Tradition und Geschichte hoch geschätzt sind.

Essens-Tipps:
Der flämische Einfluss ist in Frankreich sehr stark und nirgendwo mehr als in den „Estaminets“, einer Mischung zwischen Restaurant und Bar bemerkbar. In diesen erwarten euch kräftige, hausgemachte Eintöpfe und Backwaren, frischer Fisch, stinkender Käse und grobe Brote. Wer den wahren Geschmack von Nordfrankreich erfahren will, der sollte das „De Drie Kalders“ im sehr ländlichen Städtchen St. Omer ausprobieren.

Die besten Aktivitäten:
Die Nordlichter lieben Flohmärkte. Etwa 5000 finden in der Region jedes Jahr statt, inklusive der „Braderie“ in Lille (der größte Flohmarkt Europas) mit 4000 Buden und der „Rèderie“ in Amiens mit 2000 Buden. Hier geht es nicht nur um Schnäppchen, der Besuch eines Flohmarktes ist hier auch ein kulturelles Ereignis.

 

Streifzug durch den Norden

von Dana Wielgus, „A Woman’s Paris“

nord pas de calais picardie

Unbedingt ansehen:
Erste Station sollte „Vieux-Lille“ sein. Die Altstadt von Lille liegt nördlich des Stadtzentrums und wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Hier findet man hübsche Kopfsteinpflaster-Straßen, farbenfrohe flämische Architektur, Geschäfte und Restaurants. Der „Wazemmes“-Markt von Lille ist ein authentischer Freiluftmarkt mit leckerem Essen aus aller Welt. Er ist dienstags, donnerstags und sonntags am Morgen geöffnet. Nordöstlich von Lille liegt Roubaix. Wer hierhin kommt, sollte unbedingt das „La Piscine“-Museum besuchen. Das frühere Schwimmbad wurde in ein populäres Kunstmuseum dauerhaften und temporären Ausstellungen. Und natürlich darf auf keiner Reise nach Nord-Pas-de-Calais-Picardie ein Ausflug ans Meer fehlen. Caps Gris-Nez ist sehr idyllisch und bestens geeignet, um bei einem Spaziergang entlang des Wassers die alten Weltkriegs-Schauplätze und markanten Klippen zu besichtigen.

Kulinarische Köstlichkeiten:
Frankreich ist weltweit bekannt für ausgezeichnetes Essen und jede Region leistet dabei auf ihre Weise einen wichtigen Beitrag. Zu den Spezialitäten des Nordens zählen unter anderem:
Welsh: Geschmolzener Käse mit gebratenem Speck und Eiern auf Brot mit Pommes.
Carbonade Flamande: süss-saurer Rindfleischeintopf mit Zwiebeln in Bier gegart
Fricadelle: Fragt nicht, was drin ist, aber bestellt sie auf jeden Fall in einer authentischen Friterie (chip shop)
Bier: Entweder ihr entscheidet euch für ein dunkles Bier wie Chimay oder ein helles wie Chouffe, Rince Cochon oder Karmeliet.

Unbedingt machen:
Es gibt eine große Auswahl an Dingen, die man in dieser Region machen kann. Sportbegeisterten würde ich „Char à Voile“ empfehlen – Strandsegeln auf vom Wind angetriebenen Fahrzeugen bei Dunkirk. Für Shopping-Begeisterte ist die „Braderie“ in Lille – Europas größter Flohmarkt – im September ein Muss. Feierfreudige sollten Dunkerque während der Karnevalszeit besuchen und mit den Einheimischen auf rauschenden Feiern bis zum Morgengrauen tanzen. Am nächsten Tag sollte man versuchen, den Fisch zu fangen, der vom Rathaus runtergeworfen wird und danach den Karneval mit den Nord-Franzosen feiern.

 

Die Sädte Lille und Lens sind Gastgeberstädte der Europameisterschaft 2016 und Austragungsorte von insgesamt neun Spielen. Nützliche Informationen sowie alle Gastgeberstädte der EM 2016 haben wir in unserem Reiseführer für Euch zusammengestellt.

Erhalte Insidertipps von Locals auf Facebook:

Facebook locals GoEuro

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn