Wohl ein jeder kennt das: Endlich steht der Urlaub vor der Tür, man spürt schön die Sonne auf der Haut und riecht das Meersalz in der Nase, und dann das – Check-In und Sicherheitskontrolle, notwendig,  aber oft ganz schön nervig. Da hilft kein Schimpfen und kein Stöhnen, da muss man im wahrsten Sinne des Wortes einfach durch. Wir können euch da zwar auch nicht raus helfen, aber zumindest verraten wir ein paar Tipps und Tricks, wie man schneller durch den Check-In am Flughafen kommt.

Richtig buchen und online einchecken

Vorher einchecken am Automaten verkürzt die Wartezeit erheblich

Foto: Shutterstock

Bei der Flugbuchung ist zu bedenken, dass es auch am Flughafen so etwas wie Berufsverkehr gibt, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Viele Arbeitnehmer in Deutschland müssen zu ihrem Job fliegen, so dass die Flughäfen zu den Geschäftszeiten gewöhnlich viel voller sind als sonst – entsprechend länger dauert da natürlich auch der Security Check. Wer kann, bucht einen Flug außerhalb dieser umtriebigen Zeit. Viel Stress erpart man sich natürlich auch, wenn man entweder online oder an einem Automaten am Flughafen vorab in den Flug eincheckt – so muss man nur noch zum Baggage Drop-Off und ist ready to go. Bei Kurzreisen kann man sogar diesen Schritt umgehen, wenn man nur mit Handgepäck reist.

Zeig Eigeninitiative

Eigeninitiative kann den Security-Check-In erheblich beschleunigen

Foto: Shutterstock

Klingt vielleicht erstmal banal, aber man selbst kann durch aktive Mitarbeit den Security-Check-In erheblich beschleunigen. Such dir wenn möglich schon einmal selbst eine Kiste, in der du alles verstaust, was durch den Sicherheitscheck muss: Angefangen bei sämtlichen Metallgegenständen wie Uhren und Gürteln über das Portemonnaie, die Kamera und den Laptop. Auch bei der Wahl der Warteschlange die Augen offen halten und so die kürzeste erwischen: Familien und ältere Mitreisende halten den Verkehr naturgemäß oft länger auf als andere Passagiere.

Geheimtipp: Sämtliche Anziehsachen (Jacken, Schals usw.), die man ablegen muss, in die erste Check-In-Kiste legen – so kannst du sie schon wieder anziehen, während dein weiteres Handgepäck noch durchleuchtet wird. In Internetforen gehen Reisende aber noch weiter. So empfehlen sie zum Beispiel einen speziellen Gürtel mit einer Schnalle aus Carbon, bei der die Sicherheitsschranke nicht anschlägt. Wer Ausweis und Ticket schon bereit hält, kommt ebenfalls schneller durch.

Clever packen

Gewusst was: Beim Kofferpacken gilt es einiges zu beachten

Foto: Shutterstock

Informier dich am besten vorab genau über die Sicherheitsbestimmungen deiner Fluggesellschaft, so weißt du schon vorher, was ins Handgepäck darf und was nicht. Findet man am Check-In zum Beispiel eine Nagelschere, ein Feuerzeug/Zippo oder ein Messer mit einer Klingenlänge von mehr als sechs Zentimetern in deinem Handgepäck, kann der Check-In schnell mal länger dauern und Diskussionen mit sich bringen – ganz zu schweigen davon, dass einem solche Sachen nicht selten auch einfach abgenommen werden können. Für Flüssigkeiten gilt das Selbe: Nur das Nötigste mitnehmen und den Rest in den Koffer packen – erlaubt sind 100 Milliliter pro Behältnis und maximal ein Liter insgesamt, das Ganze verpackt in einem eigenen Beutel, zum Beispiel einem Zip-Lock.

Ausnahmen sind zollfrei eingekaufte Flüssigkeiten wie Alkoholika, doch auch hier ist in Ausnahmefällen Vorsicht geboten: Hat dein Reiseland kein Freihandelsabkommen mit deinem Heimatland und du musst dann innerhalb deines Heimatlandes noch einmal umsteigen, kann es sein, dass dir dein Mitbringsel abgenommen wird (Beispiel Venezuela-Deutschland). Wer kann, sollte außerdem seinen Laptop im Koffer verstauen, da dieser gesondert gecheckt wird und kann in Einzelfällen zu einer stichprobenartigen Sonderkontrolle herangezogen werden. Einen kompletten Handgepäck-Berater findest du hier.

FastLane nutzen/dazubuchen

Ein Ticket für die FastLane beschleunigt den Warteprozess

Foto: Shutterstock

Viele Fluggesellschaften bieten für treue Kunden und Vielflieger einen sogenannten FastLane-Service an, eine Art beschleunigte Sicherheitskontrolle. Am Flughafen Frankfurt am Main beispielsweise profitieren von dem Service aber auch Reisende, die maximal nur noch 30 Minuten haben, um ihren Anschlussflug zu erwischen. Anzeigetafeln an den Kontrollstellen listen die Flüge auf, deren Passagiere die Abkürzung benutzen dürfen. Flughafenmitarbeiter sollten den Fluggästen zudem helfen, sich zurechtzufinden. Einen Anspruch auf die FastLane gibt es aber nicht, und wer sich eigenmächtig dorthin begibt, wird im Zweifelsfall zurück geschickt. Merkt man schon auf der Fahrt zum Flughafen, dass es knapp werden könnte, kann man auch bei der betreffenden Airline anrufen und auf Kulanz hoffen.

 

Bereits erfolgreich online eingecheckt? Hier geht es zu unseren Tipps wie ihr schneller durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen kommt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn