Auf Reisen sammelt man viele neue Eindrücke, welche man während und nach der Reise oft gerne teilt. Die Augen entfliehen dem Alltag und sind oft noch viel wachsamer und offener. Natürlich, man bewegt sich ja schließlich auch außerhalb der Routine und befindet sich auf neuen Wegen, entdeckt neue Städte und Länder. Man lernt andere Kulturen kennen und probiert regionale Köstlichkeiten oder hat einfach Zeit sich zu entspannen und auf neue Gedanken zu kommen. Was man dort sieht und erfährt teilt man gerne über soziale Kanäle, sucht nach den perfekten Hashtags oder zeigt seine Urlaubsfoto später Freunden und Familie.

Backpack Stories von Reisenden für Reisende

Und irgendwann packt einen wieder das Fernweh, jedoch lässt es sich nicht immer mit dem Alltag vereinbaren etwas weiter zu verreisen. Dieses Fernweh zu lindern und sich mit anderen Reisenden auszutauschen, hat sich Carla Vollert zum Anlass genommen und ihre Event Reihe “Backpack Stories” gegründet. Jeden Monat bringt sie Reisebegeisterte zu einem anderen Thema zusammen und man kann auch in den Reiseerinnerungen anderer schwelgen oder auf ganz neue Ideen kommen.

 

Auf Carlas Events berichten Abenteurer und Reiseblogger von ihren Erlebnissen. Man hat die Möglichkeit mit Travellern zu sprechen, die gerade von ihrem Trip zurück sind und aktuelle Reisetipps geben können.

Wir freuen uns die Backpack Stories zum Thema „Roadtrip across Europe“ am 30. Mai 2017 in unserem Berliner Office hosten zu dürfen. Tickets sind hier noch verfügbar. Mit dabei sind spannende Geschichten von unter anderem Lennart Wittstock, der über das Wildcampen an der Atlantikküste berichtet. Niklas Faralisch wird von seiner Reise entlang der Ostsee von Deutschland bis nach St. Petersburg erzählen und Traveller Malte Stolpe von seinen Erfahrungen in Finnland und Norwegen.

Vor dem Event haben wir noch einmal mit der Backpack Stories-Gründerin Carla gesprochen:

Interview mit Carla Vollert

carla von backpack stories

Carla Vollert

Wie bist du darauf gekommen das Event Backpack Stories zu gründen?

Da ich selbst super gerne reise und Event Managerin bin, wollte ich gerne meine Leidenschaften miteinander verbinden. Mein Ziel war es,  Reisende zusammen zu bringen und den Weltenbummlern die Möglichkeit zu geben, ihre Geschichten zu teilen und Erfahrungen auszutauschen. Jeder kennt das, man kommt von einer langen Reise zurück und würde so gerne seine Erlebnisse anderen erzählen. Da ich in Deutschland viel Fernweh habe, dachte ich, es sei eine schöne Gelegenheit, Events von Backpackern für Backpacker anzubieten. Die Wohngemeinschaft in Köln hat mir dazu die Chance gegeben, es auszuprobieren.

In wie viele Länder bist du schon gereist und welche Orte sind dir am stärksten in Erinnerung geblieben?

Aktuell war ich in über 40 Ländern. Das bedeutet natürlich auch, dass ich sehr viele, wunderschöne Erinnerungen von meinen Reisen in meinem Herzen trage. Es ist immer schwer zu sagen, was „am besten war“ aber Australien und Mittelamerika haben mich schon sehr gefesselt. In Mittelamerika bin ich für 3 Monate ohne Plan durch 5 verschiedene Länder gereist, habe jeden Tag spontan entschieden wo es hingeht. Sei es Merida in Mexico, Bocas del Toro in Panama oder Sun Juan del Sur in Nicaragua. Natürlich beeinflussen die Menschen, die man unterwegs kennen lernt auch immer das Gefühl an einem Ort. Die Kulturen und die Natur sind ebenfalls atemberaubend! Ich war der glücklichste Mensch auf der Welt! Dieses Gefühl wird mir für immer erhalten bleiben!

Welches war dein verrücktestes Reiseerlebnis?

Im Nachhinein fragt man sich ja oft, woher man den Mut in der Ferne nimmt. Sei es der Bungy Jump in Neuseeland, die Fahrten im Pickup durch Nicaragua oder das Tauchen mit Haien. Ich habe in den verschiedensten Ländern Couchsurfing gemacht und habe mich in New York mit 23 anderen Reisenden in einer 2 Zimmer Wohnung wieder gefunden, bin in Costa Rica 1,5 km durch den Regenwald geziplined und habe in Holland beim „anschwimmen“ im Meer am 01.01.17 mitgemacht. Mein verrücktestes Einreise-Erlebnis war auf Fiji, wo ich erst durch die Sicherheit kam, als ich dem Security Mann meine (gefakte) Handynummer gab.

Wie reist du am liebsten?

Am liebsten plane ich so wenig wie möglich, informiere mich vor Ort und lasse mich treiben. Das ist natürlich einfacher, wenn man nicht zeitlich gebunden ist. Ich liebe das Backpacking und fühle mich nur mit meinem Rucksack sehr frei. Da ich jetzt ortsunabhängig arbeite, aber auch immer Events in Deutschland habe, muss ich schon sehen, dass ich überall vor Ort Internet habe, das ist neu für mich.

Wo soll die Reise mit der Eventreihe Backpack Stories hingehen – gibt es Zukunftspläne?

Ich habe noch so viele Ideen und tolle Konzepte im Kopf. Auf jeden Fall wird es weitere Städte geben, in denen ich die Reisenden zusammen bringe und der Fokus soll noch mehr auf dem Austausch untereinander liegen. Auch in der Backpack Stories Community kannst du deine Reise-Fragen stellen und andere Globetrotter kennenlernen. Ich möchte für die Zuhörer die spannendsten Geschichten finden und die besten Speaker auf die Bühne holen. Viele sind unterwegs und daher gibt es ergänzend auch den Backpack Stories Podcast, den du von überall hören kannst.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn