Frankreich ist mehr als nur Paris, ganz in der Nähe der französischen Hauptstadt liegt eine wunderschöne Region – die Normandie. Lest, warum ihr diese unbedingt entdecken solltet.

7. Camembert

Die Normandie ist bekannt für seine 3 C: Camembert, Calvados und Cidre. Dabei ist der Camembert, das erste in der Reihe. Er wird aus roher Kuhmilch hergestellt und steckt in einer Edelschimmelpilzrinde. Seine Geschichte reicht bis zur Französischen Revolution zurück. Nur ein Camembert, der wirklich in der französischen Normandie hergestellt wurde, darf sich auch Camembert de Normandie nennen.
Wer sich für die Herstellung interessiert, kann eine der vielen Käsereien in der Region besuchen. Hier kann man natürlich auch die vielen verschiedenen Sorten kosten. Für die echten Camembert-Fans gibt es im Ort Camembert ein richtiges Museum über den Weichkäse.

6. Cidre

Das 2. C der Normandie ist der Cidre. Wegen dem Apfelanbau im großen Stil ist der Apfelschaumwein weit verbreitet. Getrunken wird er aus kleinen Tassen oder Schalen. Auch hier kann man bei der Herstellung auf einem der vielen Cidre-Weingütern zusehen oder das Cidre-Museum in Valognes besuchen. Wer den Cidre nicht pur mag, sollte einmal einen Kir Normand probieren – ein Mischgetränk aus Cidre und Crème de Cassis.

5. Calvados

Des 3. C ist der Calvados. Dieser wird aus Cidre gebrannt und ist ein Apfelbrandtwein, der im Eichenfass gelagert wird. Ein Schluck von diesem Getränk gehört zu jedem guten normannischem Essen dazu. Zwischen zwei Gängen getrunken, nennt man den Calvados auch “trou Normand”, er soll Raum schaffen für den nächsten Gang. Natürlich kann man auch Calvados-Brennereien in der Normandie besuchen und miterleben wie der Apfelbrandtwein hergestellt wird.

4. Landschaft


In der Normandie gibt es viele Orte, die nur so nach einem Besuch schreien: Für die Meerliebhaber sind die Kalkfelsen von Etretat sowie die Strände von Deauville und Dieppe ein Muss. Letzterer ist auch für Geschichtsenthusiasten interessant, ebenso wie die Landing Beaches. Für Freunde der Kunst und schöner Architektur sind Le Mont-Saint-Michel, Rouen, Honfleur und Monets Garten in Giverny auf jeden Fall ein Besuch wert. Aber nicht nur die Ort selbst versetzen einen in pures Entzücken, nein, auch der Weg dort hin besticht mit seiner Schönheit: Entlang von Flüssen und Bächen, saftigen Wiesen und grünen Wäldern kann man die Reise zum Ziel einfach nur genießen.

3. Geschichte

Frankreich beheimatet große Geschichte. Aber nicht nur Paris war Schauort vielzähliger Ereignisse, auch die Normandie war des öfteren ein Schauplatz. Egal welche Epoche, hier findet ihr interessante Geschichte. Eine Reise wert sind definitiv die Landing Beaches mit dem Omaha Beach. Auch die normannische Hauptstadt Rouen bildet einen geschichtsträchtigen Ort: auf dem Marktplatz der Altstadt wurde Jean d’Arc verbrannt.

2. Essen

Ein von E (@chaa27__) gepostetes Foto am

Essenstechnisch bietet die Normandie nicht nur Käse und Apfelprodukte, das Departement am Ärmelkanal bietet auch aller Hand Leckereien rund um Fisch und Fleisch. Durch ihre 600km lange Küste beinhaltet die normannische Küche viel Meeresgetier wie Shrimps, Muscheln und Fisch. Jede Gegend hat Gerichte, mit jeweils typischen Zutaten.

1. Lage

Die Normandie hat eine wie erwähnt sehr lange Küstenlinie. Daher spielt sich viel am Meer ab, einem beliebten Wochenendziel der Normannen. Am Strand nehmen sie sich eine Auszeit vom Alltag und genießen das Leben.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn