Ein Erasmusstudium ist eine einzigartige und besondere Erfahrung, die jeder Student gemacht haben sollte. In unserem Guide zu den 10 besten Erasmusstädten könnt ihr einen guten Überblick dazu bekommen welche Städte sich ideal für ein Auslandssemester eignen.  Um euch aber weiter auf eurer Reise zu begleiten und euch einige böse Überraschungen zu ersparen, haben wir ehemalige Erasmusstudenten gebeten uns zu verraten, was sie gerne gewusst hätten, bevor sie ihr Erasmussemster starten. Daraus entstanden ist diese wunderbare Liste, die euch hoffentlich hilft das ein oder andere Fiasko zu vermeiden. 

Universität | Die 10 beliebtesten Erasmus-Städte 2015 Wohnen | Sprache öffentliche Verkehrsmittel | Freunde kennenlernen | Reisen Alltag | Essen | Nach hause kommen

An welche Uni wollt ihr gehen? Welches Land sollt ihr besuchen? Fragen, die Grundpfeiler eines gelungenen Abenteuers sind.

Erasmus Tipps Universität

Giphy

“Recherchiere mit Google Maps und suche nach Städten, die von Billigairlines angeflogen werden. Idealerweise solltest du ein günstiges Land mit einer guten geografischen Lage wählen.”

Inés Pérez del Molino –  Warschau, Polen

“Versuche deinen Semesterplan bereits festzulegen bevor du abreist. Sobald du in dem Land bist, kann die Sprachbarriere die Bürokratie noch zusätzlich verkomplizieren. Also sei dir sicher, dass du deine Credits gut gewählt hast und mit deinem Tutor alles im Vorhinein besprochen hast.”

Patricia Jiménez, Deutschland

“Informiere dich darüber, wie viele Kurse du belegen musst und schreibe dich so schnell wie möglich ein, dann kannst du deine Zeit entspannt genießen, ohne dich mit der Bürokratie rumzuschlagen.”

Charlotte, ESN King’s College London

“Vergiss nicht dich in deinem Erasmus-Jahr auch auf das Studium zu konzentrieren. Zumindest in meiner Unistadt in Belgien musste ich auch studieren, nicht zu viel aber doch. Fällst du durch deine Kurse, musst du dein Stipendium zurückzahlen, also sei nicht zu faul.”

Jorge, Brüssel, Belgien

“Der Anspruch war viel niedriger. Die Prüfungen haben sich meist nicht besonder stark von der Vorlesung unterschieden. Das Lesen der Texte ist beinahe schon optional, aber es gibt viel mehr fortlaufende Aufgaben.”

Santiago Hernández, Joensuu, Finnland

“Mehr Information über die Unterstützungsmöglichkeiten als Student in Frankreich und Hilfe bei der Bürokratie”

Kitty Allwood

“Ich hätte gerne mehr über das EU-Gesundheitssystem gewusst. Und außerdem über das An- und Abmelden in den Ländern. Ich bin wahrscheinlich immer noch in München registriert.”

Stefi Siren

Die 10 beliebtesten Erasmus-Städte 2015

Noch auf der Suche nach der perfekten Stadt für dein Auslands-Wintersemester 2015/2016? Eine Umfrage der Universität Köln hat ergeben, dass europäische Städte für Erasmus-Programme nach wie vor hoch im Kurs stehen. Unangefochtener Spitzenreiter ist Spanien, doch auch Metropolen in Osteuropa und der Türkei werden für Studenten zunehmend attraktiv.

1. Paris

Die Stadt der Liebe – wer möchte hier nicht Lebenszeit verbringen? Pariser Universitäten genießen ein hohes Ansehen und die Hauptstadt Frankreichs ist geradezu prädestiniert für ein ausgelassenes Studentenleben, allerdings muss man sich auf die extrem hohen Lebenshaltungskosten einstellen.

2. Istanbul

Die Türkei wurde als Ziel für ein Auslandssemester lange unterschätzt, Studenten berichten jedoch, die “Zeit ihres Lebens” hier verbracht zu haben. Istanbul glänzt durch gute Organisation und ein ausgesprochen tolles Verhältnis zwischen Studierenden und Dozenten.

3. Sevilla

Ein Wintersemester mitten im Sommer, dieser Traum wird in Sevilla wahr. Aber Vorsicht: In der andalusischen Stadt spricht man einen besonderen Dialekt und die Bürokratie kann Studenten schonmal ins Chaos stürzen – doch das ist die wunderbare Atmosphäre der Stadt allemal wert.

4. Madrid

Madrid besticht vor allem mit seinem rauschenden Nachtleben und vielen äußerst geselligen sowie hilfsbereiten Studentennetzwerken. Vorlesungen werden oft nicht nur auf spanisch, sondern auch auf englisch angeboten – für alle, die der Landessprache noch nicht ganz mächtig sind.

5. Barcelona

Die gemütliche spanische Lebensart begegnet Studenten natürlich auch in Barcelona. Obwohl die Stadt als Großstadt gilt, ist die Atmosphäre hier sehr familär, denn oft begegnet man den gleichen Leuten wieder. Auch kulturell ist Barcelona eine sehr sehens- und lebenswerte Stadt.

6. Budapest

Die ungarische Hauptstadt strotzt nur so vor Lebendigkeit. Die Unis bieten viele unterschiedliche Fachrichtungen an und die Studenten sind gegenüber Austauschstudierenden offen, so dass es leicht fallen wird, Zugang zu Land und Leuten zu finden.

7. Lissabon

In Lissabon wird vor allem viel gefeiert: Zu verschiedensten Anlässen und Festen ist die gesamte Stadt auf den Straßen und berauscht mit einer ordentlichen Portion Kultur. Sprachkenntnisse sind zwar immer von Vorteil, zum Studieren in Portugal jedoch nicht unbedingt notwendig.

8. Kopenhagen

In Kopenhagen tummeln sich mehr internationale Studenten an den gut ausgestatteten Universitäten mit ihren große Kursangeboten als anderswo. Doch auch für Kopenhagen gilt: Die Finanzierung unterscheidet sich maßgeblich von den Kosten in einer vergleichbaren deutschen Stadt.

9. Krakau

Krakau ist ein Paradies für Studenten: Die wunderschöne Altstadt ist voller günstiger Clubs und Bars, in denen man auch mit Einheimischen gut in Kontakt kommt. Auch Events, Reisen und Ausflüge für Studenten werden regelmäßig organisiert – zum Teil sind diese sogar kostenlos.

10. Rom

Studieren in der ewigen Stadt: Wer sich in Rom erst einmal zurecht gefunden hat, will hier nicht so schnell wieder weg. Die Unis sind gut organisiert (auch wenn der Durchblick manchmal seine Zeit benötigt) und Erasmus-Studenten können ganz in den italienischen Lifestyle eintauchen.

Ihr habt es in die Fremde geschafft, Zeit sich mit der ewig diskutierten Mitbewohnerfrage auseinanderzusetzen.

erasmus_tipps_wohnung

Giphy

“Finde zuerst heraus, ob die Universität Unterkünfte anbietet und wenn ja, wie diese aussehen. Die meisten Universitäten bieten eine Auswahl verschiedener Unterkunftsmöglichkeiten an, aber mit ein bißchen Suchen und für nur ein paar Euro mehr findest du auch eine Unterkunft, die du dir mit ein paar Einheimischen teilen kannst.”

Patricia Jiménez, Deutschland

“Die Mitbewohner können einem manchmal ganz schön auf die Nerven gehen. Es wird nicht immer so fröhlich wie in der TV-Serie “Friends” zugehen. Also immer tolerant bleiben und über Probleme so bald wie möglich reden, um dicke Luft zu vermeiden.”

 Todo Erasmus

“Manche Erasmus-Studenten machen sich vor allem über ihre Unterkunft Gedanken: wie findet man eine Unterkunft, welches ist ein gutes Stadtviertel zum Wohnen oder wo kommt man am besten die ersten Tage unter, während man nach einer Unterkunft sucht.”

ESN Málaga, Malaga, Spanien

Die Mitbewohner sind gefunden, jetzt steht ihr vermutlich vor euer bisher größten Hürde, der Sprachbarriere.

Erasmus Tipps Sprachbarriere

 

“Sprich mit Leuten, auch wenn du die Sprache nicht gut sprichst! Die Möglichkeit sich mit den Leuten auszutauschen und dadurch die Sprache zu lernen ist einer der großen Vorteile von Erasmus. Vermutlich wirst du auch relativ schnell bemerken, dass dich ein paar Drinks quasi bilingual machen!”

Inés Pérez del Molino, Warschau, Polen

“Lerne ein paar einfache und nützliche Sätze! Auch wenn du in einem Land bist, in dem beinahe jeder Englisch spricht, wirst du immer auf jemanden treffen, der sich verweigert Englisch zu sprechen. Ein paar Sätze helfen schon unglaublich mit einem großen Lächeln begrüßt und generell besser behandelt zu werden.”

Patricia Jiménez, Deutschland

“Wenn du ankommst, wirst du relativ schnell bereuen nicht besser in den Sprachkursen aufgepasst zu haben. Aber verzweifle nicht, Imitation von anderen wird bald dein bester Freund!”

Todo Erasmus

Die ersten Sprachhürden sind überwunden, jetzt geht es darum auf Entdeckungstour in der Stadt zu gehen, aber wie komme ich hier erstmal weg?

Erasmus Tipps öffentliche Verkehrsmittel

Giphy

“Mach dir vor deiner Abreise in einem Büchlein Notizen und habe es immer griffbereit. Wie viel kostet ein Zugticket vom Flughafen, wie oft fährt der Zug, muss ich umsteigen und wie kauft man ein Ticket. Die Notizen sparen Zeit und vermeiden Missverständnisse.”

Álvaro Jiménez, Zwickau, Deutschland

“Stadtbusse in Italien sind unvorhersebar, du weist nie was passieren wird. Die Tickets für die Busse kann man an den Zeitungskiosken oder der Busstation kaufen, aber auch beim Busfahrer selbst. Die Tickets direkt bei ihm zu kaufen, kann aber zu einer kleinen Odysee ausarten, vor allem in größeren Städten, in denen die Busse oft mit ihrer dreifachen Kapazität belastet werden. Allerdings hat dies auch etwas Gutes an sich. Ab und zu kommt man aufgrund der Menschenmasse nicht zum Abstempeln des Tickets und kann das Ticket nochmal verwenden. Aber seid vorsichtig, die Strafe beträgt 100€.”

Elvira Rodríguez, Viterbo, Italien

“Niemand hat mich davor gewarnt, wie gefährlich Fahrradfahren in Städten wie Flandern sein kann. Dort gehört es beinahe zum guten Ton bei jeder Wetterlage und Straßensituation sein Fahrrad zu beherrschen. Was ist mir passiert? An meinem ersten Abend blieb mein Vorderrad in den Straßenbahnschienen stecken. Der ideale Start…”

Oriol Salvador, Flandern, Belgien

In der Stadt angekommen, ist es immer spannender, seine Eindrück zu teilen. Deshalb zieht euer bestes Jacket an und macht neue interessante Bekanntschaften!

Erasmus Tipps Freunde

Giphy

 

“Sei darauf vorbereitet neue Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen. Englisch ist die Universalsprache, du wirst dich also wahrscheinlich auf Englisch verständigen, falls es nicht sowieso deine Muttersprache ist. Am Ende wirst du dir eine neue große Freundesgruppe aufgebaut haben.”

Tessie Messie 

“Es ist nicht unbedingt eine gute Idee mit Freunden von zu Hause das Erasmus-Auslandssemester zu absolvieren. Eure Beziehung zu Hause wird eine ganz andere sein, als die in eurem Erasmus-Land. Außerdem geht es doch bei Erasmus gerade darum neue Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen.”

Álvaro Jiménez, Zwickau, Deutschland

“Abhängen und viele unterschiedliche und vor allem internationale Leute kennenlernen anstatt Einheimische.”

Travel on the Brain

“Vor der Abreise passenden Facebook-Gruppen beitreten, das hilft bei der mentalen Vorbereitung und man findet andere Studenten, die in der gleichen Situation sind. Das ist immer beruhigend und ermutigend.”

ESN Lund

“Lasst euch nicht auf eine Fernbeziehung mit eurem Partner zu Hause ein. All diese Beziehungen, die ich gesehen habe, haben nach spätestens zwei Monaten ein schlechtes Ende genommen. Du wirst so viele neue Leute treffen und neue Dinge erleben, da kann das alte zu Hause schon mal zu kurz kommen. Durch Erasmus wirst du einige lebenslange Freundschaften schließen.”

Santiago Hernández Joensuu, Finnland

“Mit Leuten reden, die schon an diesem Ort gelebt und studiert haben.”

Travel on the Brain

Gemeinsam feiert man am schönsten, aber Vorsicht: andere Länder andere Sitten, andere Drinks.

Erasmus Tipps Ausgehen

Giphy

“Sag niemals nein. Sogar die kleinsten Pläne können in unglaublich geselligen Abenden enden, die mit den Worten starten: “Lasst uns auf einen Drink gehen”. Dies sind die Dinge, die ihr am meisten vermissen werdet. Wenn ihr dazu nein sagt, werdet ihr es vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt bereuen.”

Álvaro Jiménez, Zwickau, Deutschland

“Wo liegt meine persönliche Alkoholkonsumgrenze? Oder wieviele Tage hintereinander kann ich Party machen, bevor ich zusammenbreche?”

Sebastian

“Es war mehr Party feiern als studieren und ich hätte meine Leber darauf vorbereiten sollen.”

Dream Euro Trip

“Du wirst nicht mehr als 6 Stunden pro Tag schlafen und hoffentlich nicht, weil du so viel lernst. Du wirst so damit beschäftigt sein auf Parties, Events und Konzerte zu gehen, dass du es vielleicht sogar schwierig findest die 6 Stunden voll zu bekommen. Manchmal schläfst du vielleicht sogar während der Vorlesung ein. Solltest du dir einen Freund oder eine Freundin angelacht haben, wirst du noch weniger schlafen.”

Tessie Messie 

Habt ihr erstmal die Stadt erkundet ist es an der Zeit auch eure Nachbarn auszuforschen. Also ab zum nächsten Bahnhof und lernt eure Umgebung kennen!

Erasmus Tipps Reisen

Giphy

“Ich empfehle dir eine gute Uni auszuwählen, natürlich solltest du auch ein Auge darauf werfen in welcher geografischen Lage sich diese befindet. Eine großartige Sache im Erasmus-Studium ist das Reisen. Wenn du einen zentral gelegenen Ort in Europa findest, ist es leicht viele Metropolen zu besuchen ohne viel Geld auszugeben. Zum Beispiel in Belgien, von dort aus kannst du leicht London, Paris, Amsterdam, Berlin und viele andere Städte für wenig Geld besuchen.”

Juliana Caicedo Lovaina, Belgien

“Plane besser ein größeres Budget als ein zu kleines. Rechne mit etwa 4.000 Euro für drei Monate, damit du auch noch genug Geld hast zu reisen.”

Vanessa,  England

“Nimm einen Nachtzug über die nächste Grenze, mach eine Fahrradtour an den Strand und entdecke Europa als ob du zum ersten Mal auf diesem Kontinent bist.”

Maria Lissabon, Portugal

Alltag kehrt so gut wie nie ein auf eurer Erasmus-Reise, nichtsdestotrotz gibt es immer wieder kleine alltägliche Herausforderungen zu meistern.

Erasmus Tipps Alltag

Giphy

“Mein wichtigster Rat ist, herauszufinden, welche Möglichkeiten es für Erasmus-Studenten gibt. Gibt es Erasmus-Clubs oder -vereine? Organisiert die Uni eigene Veranstaltungen? Gibt es Programme, um die Erasmus-Studenten zu integrieren.
Es hilft auch mit anderen Studenten deiner Uni zu reden, die dort schon ihr Auslandssemester verbracht haben. Von ihnen kriegt man den besten Einblick, wie es sein wird.”

Charlotte, ESN King’s College London

“Finnland ist ein Eisparadies”

Naddel, Finnland

“Nichts ist so, wie du es dir vorgestellt hast.”

Lulu Sinnott ,Berlin Deutschland

“Verlasse dich nicht zu sehr auf den Ratschlag: “Dein Auslandssemester ist das, was du daraus machst.” – in manchen Ländern ist es ungleich schwieriger sich zu hause zu fühlen. Ziehe am Besten in eine Stadt, in der du WIRKLICH leben möchtest.”

Julia Neimann

“Den Großteil deiner Zeit wirst du auf Facebook verbringen.”

Adam Lambert

“Mache dir keine Sorgen, wenn Dinge passieren, die nicht so geplant waren. Es wird besser werden.”

Katherine Steel

“Bewirb dich auf ausgeschriebene Stellenangebote anstatt “Bekannte” zu kontaktieren. In der Regel findest du mehr Struktur und die Erwartungen an dich sowie deine Aufgaben werden zu keiner bösen Überraschung.”

Fi Spencer

“Jede noch so alltägliche Aufgabe von Geld abheben über Einkäufe erledigen bis hin zum Wäsche waschen wird zu einem Abenteuer. Ich erinnere mich, dass ich einmal fast weinend aus einer Bank gerannt bin, weil sie die Überweisung für meine Miete nicht machen konnten.”

Patricia Jiménez Deutschland

“Nimm auf jeden Fall etwas mehr Bargeld mit. Besser man hat etwas zu viel als man braucht, denn es gibt nichts Schlimmeres an einem fremden Ort zu sein und zu sehen, wie die Geldreserven dahinschwinden, während man auf die neue Bankkarte wartet, die schon vor Tagen in der Post sein sollte. Ein wahrer Albtraum.”

Álvaro Jiménez, Zwickau, Deutschland

“Eröffne ein Konto mit guten Konditionen, um dieses auch im Ausland zu nutzen, z.B. ein Konto, von dem du ohne Entgeld Geld abheben kannst, mit dem du Online-Banking machen kannst und das mehr als eine Bankkarte hat, falls du mal eine verlieren solltest. Es gibt viele Banken, die all das nicht anbieten, dabei ist es so wichtig immer an Geld zu kommen, wenn man im Ausland lebt.”

Celia Ramajo Flandern, Belgien

“Die italienische Polizei kam zweimal in zehn Monaten vorbei, um zu sehen, ob ich auch dort wohne wo ich gemeldet bin.”

Carla

“Um deinen Aufenthalt in vollen Zügen zu genießen, sei neugierig und bringe alles in Erfahrung, das dein Leben einfacher macht und dabei hilft dich wie ein Einheimischer zu fühlen und nicht wie ein Tourist. Ich wollte weiter meinen gewohnten Tagesablauf leben, ging ins Sportstudio und kaufte die gleichen Produkte. Das hat mir ein bisschen von zu Hause auch hier her gebracht.”

ESN Barcelona UPF, Barcelona, Spanien

In der ganzen Aufregung solltet ihr aber nicht das Wichtigste vergessen: Essen!

Erasmus Tipps Essen

Giphy

“Du wirst dick. Das ist ein Fakt. Wehr dich nicht dagegen. Ich würde dir einfach nur empfehlen die landestypischen Gerichte zu essen. Diese sind normalerweise nicht Teil einer kalorienarmen Ernährung. Beinahe jeden Tag wirst du ein großes Abendessen in der Stadt haben. Und vergiss nicht die Nationalfeiertage und den Alkohol. Mein Ratschlag: Verzichte auf nichts. Du machst nur einmal im Leben ein Erasmus-Jahr und das solltest du bist aufs letzte auskosten. Neue Kulturen und Leute kennenzulernen besteht vor allem aus essen und trinken. Also bleib nicht zu hause, mit unnötigen Gedanken über den nächsten Sommer. Genieße besser in vollen Zügen.”

Inés Pérez del Molino  Warschau, Polen

“Ich komme aus Spanien und hätte mir gewünscht zu wissen, wie populär spanisches Essen in anderen Ländern ist. Als ich in meinem Erasmus-Studium war, wurde ich wöchentlich gefragt, ob ich Omeletts, Paellas oder Gazpacho zubereiten kann. Bei den von der Universität organisierten “International Dinners” war die Paelle immer ein Erfolg.”

Celia Ramajo Bordeaux und Tübigen

“Die Marken und Produkte variieren in ganz Europa und erst wenn du im Ausland einkaufen gehst, bemerkst du, wie wichtig dir deine gewohnten Produkte sind. Bleib flexibel und sei kreativ.” 

ToDo Erasmus

Gut genährt, gefüllt mit vielen neuen Erfahrungen und neuen Bekanntschaften geht es dann wieder ab nach Hause.

Erasmus Tipps Nach Hause kommen

“Sei dir bewusst, dass es nur eine der vielen Etappen in deinem Leben ist, es beginnt genauso intensiv wie es endet. Nach Hause kommen ist hart und es kann leicht passieren, dass du in eine Post-Erasmus Depression fällst.”

Jorge Brüssel, Belgien

“Ob du willst oder nicht, Erasmus hat ein definitves Ende. Es wirkt zwar offensichtlich, aber es fühlt sich währenddessen nicht als eine reale Gegebenheit an. Deshalb geniesse jeden Moment, jede Unterhaltung, jedes Bier mit Freunden und jede neue Freundschaft….”

Álvaro Jiménez, Zwickau, Deutschland

“Mein zu Hause ist noch das gleiche, aber ich bin es nicht mehr.”

Claire Hennessy 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn