Eines der größten europäischen Ereignisse ist da. Seit 10. Juni rollt das Leder, es ist wieder Fußballeuropameisterschaft. Vier lange Wochen müssen wir uns das gnadenlose Schauspiel von aufeinanderfolgenden Fußballspielen ansehen. Aber nicht alle von uns sind so hartgesottene Fußballfans; nicht jeder gehört zu denen, die ein Vermögen für ein Ticket nach Frankreich ausgeben oder zu denen, die vorgeben die größten Fans zu sein, ihre Gesichter mit bunten Flaggen bemalen und so tun, als wüssten sie Bescheid über den Unterschied zwischen Nachspielzeit und Verlängerung… Bald wird es nahezu unmöglich sein an einer Bar oder einer Kneipe vorbei zu laufen ohne die verzweifelten Seufzer der Fußballfans nach einem knapp verpassten Tor zu hören. Wir werden die Straßen entlang laufen, taub von den Hupkonzerten der vorbeifahrenden Autos. Damit wir uns dieses Jahr nicht auf dem Meeresgrund verstecken müssen um diesem Trubel zu entgehen, gibt es hier fünf Tipps der Fußballeuropameisterschaft zu entkommen.

1. In einem Techno Club abfeiern


Kein anderer Ort eignet sich wohl mehr um der wahren Welt zu entfliehen und sich vor den Strapazen der Fußballeuropameisterschaft zu verstecken, als die ausgeprägte Berliner Club Szene. In den Techno Clubs der Stadt lässt es sich hervorragend tanzen und alle Sorgen der Fußballeuropameisterschaft werden vergessen. Im richtigen Rhythmus kann man so sein ganzes Wochenende verbringen ohne auch nur das Tageslicht zu sehen. Und ganz sicher kommt auch kein Prolet im Fußballtrickot an den unliebsamen Türstehern des berühmten Berliner Berghain vorbei.

2. Auf eine Trekking Tour durch die schottischen Highlands gehen


Um dem Trubel ein für alle mal zu entfliehen, hilft nur eines: Auf in die schottischen Highlands! Hier kann man garantiert einen ganzen Tag lang wandern, bevor man auf Gleichgesinnte trifft. Wenn man dann die Bergspitze erreicht hat, seinen Blick über die weite Landschaft aus Wasserfällen und Heideland schweifen lässt, dann denkt man an alles mögliche, nur nicht an das Fünf-Uhr-Spiel Belgien gegen Algerien. Nach der Wanderung verkriecht man sich in einer dieser abgelegenen Unterkünfte, genießt gemütlich einen Scotch während das Kaminfeuer vor sich hin prasselt und wartet darauf, dass der Fußballwahnsinn endlich vorübergeht.

3. Entspannen durch Digital Detox


Warum nicht die Fußballeuropameisterschaft nutzen, um auch mal weg zu kommen von der Routine und dem täglichen Stress. Wem die Selbstbeherrschung fehlt und wer nicht aufhören kann seine Whatsapp Nachrichten und Emails auf dem Smartphone zu checken, der kann sich in einem Offline Urlaub abkoppeln. Dabei helfen Angebote wie in Schleswig-Holstein oder in der Steiermark/ Österreich. Technik- und Internet-freie Urlaubsresorts und Hotels helfen bei der digitalen Diät – keine Smartphones, keine Uhren, nichts. Aus den Augen, aus dem Sinn.

4. Midsommer in Skandinavien feiern


Sommer in den nordeuropäischen Ländern sind kurz aber intensiv. Der Höhepunkt der sommerlichen Festlichkeiten ist die Sommersonnenwende vom 20.-22. Juni. Dann fliehen alle Stadtbewohner in ihre Ferienhäuser an einem der vielen malerischen Seen Skandinaviens. Lange Wochenenden mit Lagerfeuer, Saunagängen und Sektfrühstück – so lässt es sich leben. Keine schlechte Alternative zu dem Kampf um einen Sitzplatz in einer rauchigen, überfüllten Kneipe. Und das beste an Midsommer in Skandinavien? Keines der Länder hat sich dieses Jahr für die Fußballweltmeisterschaft qualifiziert, weshalb die Bewohner genausowenig daran interessiert sein werden den Spielen zu folgen wie wir.

5. Ein Festival besuchen


Aufatmen ist angesagt, denn die Fußballeuropameisterschaft fällt dieses Jahr in die Festival Hauptsaison. Ob Glastonbury in England, Roskilde in Dänemark und Fusion in Deutschland Ende Juni oder EXIT in Serbien Anfang Juli. Wer also ein Ticket zu einem der Festivals sein Eigen nennt, kann es sich ein paar Tage lang gutgehen lassen bei guter Musik und mit zahlreichen Gleichgesinnten. Je alternativer das Festival, desto besser. Und beim Warten auf den Musik-Act des Abends kann es dann schon auch mal passieren, dass man gar nicht mitbekommt, wie sich neben einem die Gruppe Engländer über das Ausscheiden der englischen Nationalmannschaft im Viertelfinale unterhält… WEr noch Inspiration sucht, findet sie

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn