27. Januar 2014

“Unpacking Travel” ist unser Wochenrückblick auf die Reisewelt. News zur Reise- und Transportbranche, Reiseblogs und die Beiträge der Reiseredaktionen finden hier noch einmal Beachtung. Unser Wochenrückblick bringt etwas Übersicht in die neusten Trends und Ereignisse rund um die Themen “Transport und Reisen”.

Kalenderwoche 5. Ausgabe 10. Runde Zahlen. Da ist die Versuchung groß etwas von Jubiläumsausgabe zu schreiben. Dennoch Unsicherheit. Darf man bei der 10. Ausgabe schon mit Jubiläen anfangen? Lieber nicht, nicht wahr? Man möchte ja ernstgenommen werden – so wie die Aborigines, die jetzt ihren eigenen Fernsehsender gegründet haben, um sich besser repräsentieren zu können. Überhaupt tun Menschen fast alles, damit man sie ernst nimmt. In Titos Jugoslawien beispielsweise, wurden einfach abstruse Konstruktionen in der Landschaft verteilt um zu zeigen: wir können es! Modernes Stonehenge. Über Kunst lässt sich streiten, na klar! Ich würde sogar sagen, über Kunst muss man streiten – darum geht es doch. In den letzten Jahren hat sich insbesondere die Street Art von einem nieschigen Schmuddeldasein hin zur ernsthaften und ernstgenommenen Kunstform gewandelt. Berlin bietet dem aufmerksamen Auge in dieser Hinsicht eine Fülle interessanter Entdeckungen.

Die Überschrift der Woche wurde mit einem mentalen Facepalm registriert:

Westjordanland – Ferien mit Schuss

Ich so: “Seriously?” Aber der ganze Artikel ist ziemlich verstörend – und deshalb lesenswert.

Eine interessante Geschichte über eine Österreicherin, die sich entschieden hat, die Meditation ernst zu nehmen und buddhistische Nonne zu werden, gab es diese Woche auf LittleMissItchyFeet. Die Zeit führte ein Interview mit Christin, die als Freiwillige in Israel arbeitet und ihre historische Verantwortung ernst nimmt. Einer meiner Lieblinge ist Phillip Laage (runtravelgrow.de). Als Enfant terrible der deutschen Reisebloggerszene überzeugt er ein ums andere Mal mit einem Stil den ich als “charmantes Pöbeln” bezeichnen würde. Man fühlt einfach mit, wenn er von seinem Horrortrip ins unzivilisierte Sierra Leone schreibt:

Ich sah nur Abzocker und Betrüger, ihre gierigen Augen, Penner und Prostituierte und ihre roten kaputten Augen, die aus dem Halbdunkeln auf mich schielten. Weit und breit gab es keine erleuchteten Straßen, nur ein paar Bretterbuden, überall lag Müll. Aus der Ferne kam das Gewitter näher. Schwärzeste Nacht im raum- und zeitlosen Nirgendwo.

Dennoch kommen die Texte meistens an einen Punkt, wo subtil, bloß nicht aufdringlich, der Spiegel rausgeholt wird und sich dem Leser die Chance zur Reflexion eröffnet:

Ich beobachtete die Männer, die herumsaßen und schwiegen. Mohamed musste meine Irritation bemerkt haben: »You know, they just sit here and wait.« Aber auf was, fragte ich mich, und erkannte, dass es die falsche Frage war, einfach weil ich hier etwas ganz grundsätzlich nicht verstand: Es gab nichts zu tun für diese Männer, keinen Job zu verrichten und auch sonst nichts wegzuarbeiten. Ich wartete ja auf meine Gruppe und wurde nervös, weil nichts vorankam, nur an diesem Ort wurde dieser Umstand durch die Präsenz der Männer noch einmal unterstrichen. Dabei war offensichtlich, dass die Leute mit nichts vorankommen wollten, weder heute noch morgen. Die Zeit ging einfach dahin.

Die Texte Herrn Laages sind auch regelmäßig auf Reisedepeschen.de zu finden. Auf 101Places hat Patrick einen Artikel darüber geschrieben, wie man billig Flüge bucht (interessant sind auch die Kommentare). Wer sich an einige wichtige Tricks bei der Buchung von Flügen hält, kann ernsthaft sparen. Und wie werden Sie endlich ernst genommen? Toll wie man Interaktion auch mal beigebracht bekommt. Ganz wichtig: respektiert euch selbst! Ernsthaft… das Internet, ich schweife ab, egal:

“Life is far too important a thing ever to talk seriously about it.”

– Der Wilde Oscar

Die englische Version von Unpacking Travel setzt den Fokus auf die angelsächsische Reisewelt und enthält weitere interessante Artikel, Links und Nachrichten der letzten Woche.

Gefällt dir unser neues wöchentliches Format “Unpacking Travel”? Dann lass es uns wissen! Oder vielleicht hast du Vorschläge was man noch verbessern kann, Anmerkungen jeder Art. Finde uns auf Twitter @GoEuro oder mit dem Hashtag #unpackingtravel.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn